Tiemann-Ausstellung
Kunst darf auch lustig sein

Lüdinghausen -

Donald Trump – mal als Strohkopf, mal als zerfließende Kerze. Die Bilder von Rolf Tiemann nehmen oft Bezug auf aktuelle Geschehnisse. Satirisch ja, aber ohne den erhobenen Zeigefinger. Am Sonntag wurde eine Ausstellung seiner Werke in den KAKTuS-Räumen eröffnet.

Donnerstag, 20.09.2018, 18:26 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 21:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 20.09.2018, 18:26 Uhr
Silvia Hesse-Böcker vom KAKTuS bescheinigte der satirischen Kunst von Rolf Tiemann „ein liebevolles und menschliches Zwinkern“.
Silvia Hesse-Böcker vom KAKTuS bescheinigte der satirischen Kunst von Rolf Tiemann „ein liebevolles und menschliches Zwinkern“. Foto: awf

Passend zur parallel stattfindenden Kulturmeile „Kunst im Park“ zwischen den Burgen Vischering und Lüidnghausen eröffnete das Kulturforum KAKTuS am Sonntagvormittag die Ausstellung „Selfie mit Huhn“ des Künstlers Rolf Tiemann. Der ehemalige Lehrer hat sich seit seiner Pensionierung vollständig der „komischen Kunst“ verschrieben und konnte am Sonntag 69 seiner Werke in den frisch gestrichenen Räumlichkeiten des KAKTuS ausstellen.

Manche Bilder beschäftigten sich mit Politikern und stellen neben Markus Söder und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un auch den US-Präsidenten Donald Trump auf satirische Weise dar: Mal als Strohkopf und mal als zerfließende Kerze. „Rolf Tiemann gestaltet seine satirische Kunst immer mit einem liebevollen und menschlichen Zwinkern. Er hebt nie den moralischen Zeigefinger“, fasste Silvia Hesse-Böcker vom Kunstteam des KAKTuS zusammen. Auch Neuinterpretationen bekannter Kunstwerke sind Teil der Ausstellung. So schwebt etwa über dem Kopf einer wohlgenährten Mona Lisa ein Heiligenschein aus Würsten, Rembrandt malt einen „Ölschinken“ oder der Apfel in einem Gemälde von René Magritte wird durch ein Smartphone ersetzt. „Heute hat jeder so ein Ding vor der Nase. Das ist die moderne Frucht vom Baum der Erkenntnis“, gab Rolf Tiemann zu bedenken.

Vervollständigt wird die Werkschau durch die Skulpturen seiner Ehefrau Annette Hinricher. Die Ausstellung ist bis zum 21. Oktober am Wochenende und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6056681?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker