Zehn Jahre Trauercafé der Hospizbewegung
Den Verlust verarbeiten helfen

Lüdinghausen -

Seit zehn Jahren besteht das Trauercafé der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade. Dort bietet das Team Trauernden die Möglichkeit der Begegnung und Aussprache.

Mittwoch, 26.09.2018, 17:46 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 24.09.2018, 19:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 26.09.2018, 17:46 Uhr
Das Team des Trauercafés der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade lädt jeden vierten Sonntag ins Hakehaus ein.
Das Team des Trauercafés der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade lädt jeden vierten Sonntag ins Hakehaus ein. Foto: Anna Nieländer

Der Tod ist ein Thema mit dem Menschen oft konfrontiert werden, jedoch gibt es immer noch eine gewisse Hemmschwelle, offen über Verluste zu sprechen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Hospiz-Bewegung Lüdinghausen-Seppenrade nun bereits seit zehn Jahren ein offenes Treffen für Trauernde eingerichtet. Das Trauercafé ist jeden vierten Sonntag des Monats ab 15 Uhr im Hakehaus geöffnet und lädt kostenfrei zu Kaffee und Kuchen ein. Es ist ein Angebot für Angehörige und Trauernde, die durch die Begegnung mit anderen Betroffenen Erfahrungen austauschen können, erklärte Koordinatorin Margarethe Hake.

Ein offenes Ohr haben

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind qualifizierte Trauerbegleiter und bringen eine große Professionalität im Umgang mit Trauernden mit. Zu Beginn eines jeden Treffens wird eine Kerze für die Verstorbenen angezündet und im weiteren Verlauf des Beisammenseins Texte zu Themen, die die Trauernden betreffen könnten, gelesen. Obwohl einige Schicksale auch den erfahrenen Mitarbeitern nahe gehen, versuchen sie eine gewisse Distanz zu wahren und Stärke gegenüber den Angehörigen zu zeigen, auch wenn dies nicht immer klappt. Das Hauptanliegen des Trauercafés ist es aber, die Themen Verlust und Trauer offen zu behandeln und ein offenes Ohr für alle Betroffenen zu schaffen. Des Weiteren veranstaltet die Hospizbewegung zwei Mal im Jahr ein Trauerwandern, bei dem ein Austausch Betroffener mit professionellen Mitarbeitern stattfinden kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6076261?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker