Jurist erläutert Vergabemöglichkeiten für neuen Wertstoffhof
Wer soll ihn bauen und wer betreiben?

Lüdinghausen -

Die Stadt Lüdinghausen steht bei ihren Planungen für einen neuen Wertstoffhof ganz am Anfang. Welche Möglichkeiten die Kommune bei der Vergabe der Planungsaufträge hat, erläuterte Fachanwalt Dr. Andreas Kersting jetzt im Bauausschuss.

Freitag, 05.10.2018, 05:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 05.10.2018, 05:00 Uhr
Erläuterte die möglichen Vergabeverfahren: der Jurist Dr. Andreas Kersting.
Erläuterte die möglichen Vergabeverfahren: der Jurist Dr. Andreas Kersting. Foto: Anne Eckrodt

Olfen hat bereits einen neuen Wertstoff, den sich die Kommunalpolitiker aus Lüdinghausen auch schon angesehen haben. Denn hier laufen die Planungen für einen zeitgemäßeren und bürgerfreundlicheren Recyclinghof jetzt an. Im Bauausschuss stellte Dr. Andreas Kersting , Fachanwalt der Kanzlei Baumeister (Münster) am Dienstagabend die Möglichkeiten vor, die die Stadt bei der Vergabe der Planungsaufträge hat.

Die wesentliche Frage ist dabei, ob die Stadt nur den Betrieb des Wertstoffhofes ausschreiben und die Einrichtung selbst bauen will oder sowohl den Bau als auch den Betrieb ausschreiben will. Kersting umriss die öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen eines solchen Verfahrens und listete Vor- und Nachteile der verschiedenen Wege auf.

Interkommunale Zusammenarbeit

Anton Holz ( CDU ) hakte nach, wie es mit einer interkommunalen Zusammenarbeit in Form einer Kooperation mit den Wirtschaftsbetrieben des Kreises Coesfeld aussehe. Eine Variante, für die sich die Nachbarstadt Olfen entschieden hat. „Dann ist ein Dritter im Bunde, wovon ich eher abraten würde“, so der Jurist. Eine klare Empfehlung gab es von ihm in Sachen Standortfrage: „Idealerweise ist ein Wertstoffhof in einem Industriegebiet angesiedelt.“ Bürgermeister Richard Borgmann brachte noch einen weiteren Aspekt ein: „Eine zentrale Frage wird die sein, welche Aufgaben der neue Wertstoffhof übernehmen soll.“

Das Thema geht nun für weitere Beratungen in die Fraktionen. „Da wird es spannende Diskussionen geben“, zeigte sich der Ausschussvorsitzende Thomas Suttrup (CDU) überzeugt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6098984?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker