„Heimattag“ am 19. Mai 2019
50 Jahre Golddorf: Seppenrader wollen ausgiebig feiern

Seppenrade -

50 Jahre Golddorf – dieses Ereignis wollen die Seppenrader ausgiebig feiern. Aus diesem Anlass lädt das Dorf zum Heimattag am 19. Mai 2019 ein.

Freitag, 12.10.2018, 17:10 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 12:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 17:10 Uhr
Gut war die Resonanz auf ein erstes Treffen im Vorfeld der Feier zum 50. Jahrestag der Auszeichnung Seppenrades als Golddorf. Eingeladen dazu hatte der Heimatverein.
Gut war die Resonanz auf ein erstes Treffen im Vorfeld der Feier zum 50. Jahrestag der Auszeichnung Seppenrades als Golddorf. Eingeladen dazu hatte der Heimatverein. Foto: Michael Beer

Dick anstreichen in ihrem Kalender sollten die Seppenrader den 19. Mai 2019 (Sonntag). Mit einem „Heimattag“ möchte der Heimatverein den 50. Jahrestag der Ernennung zum Golddorf auf Bundesebene im Jahr 1969 zusammen mit der Dorfgemeinschaft feiern. Zu einer kurzen Vorbesprechung hatte der Heimatverein dazu Vereinsvertreter, Geschäftsleute und interessierte Bürger ins Heimathaus am Dienstag eingeladen. Die Resonanz im Dorf war sehr gut.

Die Ernennung zum Golddorf war damals ein Erlebnis. Das wollen wir auch 2019 zum Erlebnis werden lassen.

Friedhelm Landfester

„Die Ernennung zum Golddorf war damals ein Erlebnis. Das wollen wir auch 2019 zum Erlebnis werden lassen“, sagte Friedhelm Landfester, Vorsitzender des Heimatvereins. „Heimat ist eine aktuelle Geschichte, die auch vom Land gefördert wird. Dieses Fest soll auch zum Anlass genommen werden, die Gruppe der Ammoniten, die zurzeit erstellt werden, am Eingang des Rosengartens aufzustellen. Die Dorfgemeinschaft, die vor 50 Jahren zum Erfolg der Goldmedaille beigetragen hat, soll auch beim Fest im Mai 2019 im Vordergrund stehen. Den Vereinen wird die Möglichkeit gegeben, am Programm teilzunehmen und sich den Neubürgern an diesem Tag vorzustellen“, betonte Landfester.

Eine Reihe von Vorschlägen, von einem bunten Umzug wie zum Jahrtausendwechsel 2000 über Lesungen und Aktivitäten für Kinder, eine Modenschau mit der Mode aus den 60er Jahren, Dorfführungen, eine Fotoschau damals und heute, oder ein Musik- und Theaterprogramm auf der großen Bühne des Pavillons, alles wurde gesammelt und notiert.

Die Gastronomen Im Dorf werden an einem gemeinsamen Stand ihre Kochkunst unter Beweis stellen. Eröffnet werden soll der Heimattag mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Viele Vereine wollen in ihren Reihen nun besprechen, wie und wo sie sich präsentieren können. Es ist zwar angedacht, dass die Aktivitäten in und um den Rosengarten sowie dem Heimathaus stattfinden sollen. Das sei aber kein Muss. Der Heimatverein werde den Vereinen auf Wunsch auch seine Stände zur Verfügung stellen, so Landfester. „Wir werden dann zu einer weiteren Zusammenkunft einladen, auch die Vereine und Institutionen, die wir dieses Mal vergessen haben, wie zum Beispiel die Kindergärten“, sagte Landfester.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6113651?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker