Zuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz
Lüdinghausen bekommt mehr Geld

Lüdinghausen -

Die Steverstadt bekommt 2019 höhere Zuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetzt, als es sich bei der letzten Modellrechnung im Sommer dieses Jahres abzeichnete. Überrascht hat Kämmerer Armin Heitkamp diese Nachricht nicht.

Samstag, 03.11.2018, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 03.11.2018, 06:00 Uhr
Armin Heitkamp
Armin Heitkamp Foto: Anne Eckrodt

Überrascht haben die Zahlen Kämmerer Armin Heitkamp nicht: Nach der jetzt aktualisierten Modellrechnung zum Gemeindefinanzierungsgesetz 2019 erhält die Stadt Lüdinghausen insgesamt 7,74 Millionen Euro an allgemeinen Zuweisungen. Gegenüber der Hochrechnung vom Juli dieses Jahres bedeutet das ein Plus von 327 589 Euro. „Die Richtung hat sich bereits abgezeichnet“, machte Heitkamp deutlich.

Kritik am Gemeindefinanzierungsgesetz

Viel wichtiger ist in seinen Augen der Vergleich zum Vorjahr. Und da fließen mit den 7,74 Millionen Euro jetzt 1,42 Millionen Euro mehr in die Stadtkasse. Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich, unter anderem Investitions-, Aufwands- und Unterhaltungspauschalen, aber auch die Schlüsselzuweisungen. Bei Letzteren kalkuliert der Kämmerer mit 4,65 Millionen Euro, was ein Plus von einer Million Euro gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ein gutes Zeichen, wie Heitkamp betonte, denn die Schlüsselzuweisungen sind ein Indikator für die Steuerkraft einer Kommune. „Gleichwohl“, so der Kämmerer, „ist die Finanzausstattung gerade der kleineren Flächenkommunen wie Lüdinghausen ungerecht. Größere Städte sind durch das Gemeindefinanzierungsgesetz noch immer im Vorteil.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6162246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker