Spendenaktion für „Hilfe für senegal“
Gockel-Bild lässt Brunnen sprudeln

Lüdinghausen -

Ein Bild des Lüdinghauser Malers Alfred Gockel soll einen Brunnen im westafrikanischen Senegal sprudeln lassen. Der Verkauf seines Bildes „Verbotene Früchte“ will helfen, das Projekt des Vereins „Hilfe für Senegal“ zu finanzieren.

Donnerstag, 20.12.2018, 06:00 Uhr
Doris Winkelmann (v.l.), Gudula Gotzes, Swenja Janning und Alfred Gockel präsentierten den Druck und das Original-Bild unter dem Titel „Verbotene Früchte“, das auch noch zu erwerben ist.
Doris Winkelmann (v.l.), Gudula Gotzes, Swenja Janning und Alfred Gockel präsentierten den Druck und das Original-Bild unter dem Titel „Verbotene Früchte“, das auch noch zu erwerben ist. Foto: Verein „Hilfe für Senegal"

Die Protagonisten sehen das Wasser schon sprudeln. Zumindest rückt die Finanzierung eines weiteren Brunnen- und Gartenbau-Projektes des Vereins „Hilfe für Senegal“ in greifbarer Nähe. Durch den Verkauf von Bildern des Lüdinghauser Künstlers Alfred Gockel klingelten jetzt knapp 3500 Euro in der Spendenkasse des Lüdinghauser Vereins, der mittlerweile seit 28 Jahren in Westafrika tätig ist. Beim Verkauf der Bilder wurde ein Spendenerlös von 2920 Euro erzielt, Gockel stockte den Betrag noch einmal um 500 Euro auf, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Schon 3600 Euro in der Kasse

„Verbotene Früchte“ ist der Titel des Bildes, das Gockel eigens für diese Spendenaktion gemalt hat. Doris Winkelmann hatte ihn davon „überzeugt“, wobei es dem Künstler nicht schwer gefallen sei, sich in den Dienst der guten Sache zu stellen, heißt es weiter in der Mitteilung. Immer wieder hatte Gockel Bilder für Charity-Aktionen zur Verfügung gestellt.

In diesem Fall geht es um die Finanzierung des Brunnens auf dem Gelände der Krankenstation in Kaba. Dort soll ein zweites Gartenbauprojekt realisiert werden, wie Gudula Gotzes , Vorsitzende des Vereins, erläuterte. Das angebaute Gemüse soll einer gesunden Ernährung der Patienten sowie der Bevölkerung des kleinen Ortes dienen. Und: Eine Grundschule soll in das Gartenbau-Projekt eingebunden werden.

Mittlerweile steht fest, dass das Bohrloch bis in eine Tiefe von 80 Meter niedergebracht werden soll, beschrieb Gotzes den Stand der Planung. Damit sei die Wasserversorgung gesichert.

Bild auch auf der „Art Vischering“

Überzeugt von dem Projekt ist nicht nur Gockel. Auch Swenja Janning, Kulturreferentin des Kreises Coesfeld, ist angetan. Sie sorgte dafür, dass ein Exemplar des Pigmentdruckes auf Büttenpapier in der Größe 30 mal 30 Zentimeter bei der „Art Vischering“ ausgestellt wird – und zum Verkauf steht. Zum ersten Mal werde ein Bild im Rahmen einer Benefiz-Aktion bei der „Art Vischering“ präsentiert, so Janning. Diese Verkaufsausstellung ist noch bis zum 20. Januar (Sonntag) geöffnet.

Abgeschlossen ist der Verkauf der auf insgesamt 180 Exemplare limitierten Bilder noch nicht. In der Burg Vischerung sowie in der Lüdinghauser Markt-Apotheke sind die restlichen Exemplare erhältlich – gegen eine Mindestspende von 50 Euro. Und das Original wartet in Gockels Galerie in der ehemaligen Mühle (Hinterm Hagen( ebenfalls auf Interessenten. „Und wer sich keinen Gockel ins Wohnzimmer hängen will, darf trotzdem spenden“, wird der Maler, der die knalligen Farben liebt, in der Pressemitteilung zitiert.

Zum Thema

Unterstützer können das Projekt mit Beträgen auf folgende Konten fördern: Sparkasse Westmünsterland IBAN: DE69 4015 4530 0020 0417 29; Volksbank Lüdinghausen/Olfen: IBAN: DE03 4016 4528 0016 4689 00, Stichwort „Brunnen und Bäume“.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6269706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker