„Singekreis Glocke“
Kapitän bleibt am Ruder

Lüdinghausen -

Keine Dissonanzen boten die Mitglieder des „Singekreises Glocke“ bei ihrem jüngsten Auftritt – der jährlichen Mitgliederversammlung. Der Vorstand wurde wiedergewählt, und auch über die im neuen Jahren einzustudierenden Lieder wurde man sich schnell einig.

Samstag, 12.01.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2019, 16:02 Uhr
Viele Mitglieder konnten sich über ihr Jubiläum freuen, darunter auch der Vorsitzende Günther Sterz (vorne links).
Viele Mitglieder konnten sich über ihr Jubiläum freuen, darunter auch der Vorsitzende Günther Sterz (vorne links). Foto: Laurids Leibold

Das Führungsteam des „Singekreises Glocke“ rund um den Vorsitzenden Günther Sterz und Chorleiter Dr. Hans Wolfgang Schneider bleibt im Amt. Das ergab die Generalversammlung am Donnerstagabend im „Hotel zur Post“.

Nach einer kulinarischen Stärkung wurde, wie es sich für einen Chor gehört, zunächst ein Lied gesungen, der westfälische Neujahrsgruß „Das Alte ist vergangen“. Anschließend standen die Ehrungen der Jubilare an (siehe Kasten).

Für die Ehrung ihres Vorsitzenden trugen die Mitglieder eine humorvolle Szene vor und stimmten anschließend, unter stehenden Ovationen, einen spontanen Kanon von „Viel Glück und viel Segen“ an. Sterz war davon sichtlich gerührt. „Das wäre doch nicht nötig gewesen, ich mache es doch gerne“, so der Vorsitzende, der sich sich bei den Chormitgliedern bedankte und ihr Engagement lobte. „Wir sind wie eine Schiffsbesatzung und einer muss der Kapitän sein“, so Sterz.

Wir sind wie eine Schiffsbesatzung und einer muss der Kapitän sein.

Günther Sterz

Dass der Kapitän auch weiterhin an Bord bleibt, zeigte sich dann bei den Vorstandswahlen. Nachdem die Formalien abgehandelt worden waren – wobei Schriftführerin Angelika Franken und Kassiererin Marita Thyroff ein ordentliches Plus bei den Mitgliedern wie auch bei den Finanzen verkündeten –, schritten die Mitglieder zur Wahl.

Dabei wurden alle Vorstandsmitglieder wiedergewählt – Sterz als Vorsitzender, Ingrid Niermann als seine Stellvertreterin, Franken als Schriftführerin, Thyroff als Kassiererin sowie Karola Bergkeller, Renate Bücker, Karin Deinert, Waltraud Kersting und Uta Zenk. Zudem wurde Schneider als Chorleiter bestätigt.

Zum Abschluss stellte der alte und neue Vorsitzende das Programm für das neue Jahr vor. Unter anderem geht es nach Senden zu einer Mitsing-Kaffeetafel, darüber hinaus stehen ein Maiausflug nach Hiddingsel sowie die traditionellen Sommer- und Weihnachtskonzerte auf der Agenda.

Chorleiter Schneider machte den Mitgliedern einige Vorschläge, was die Chormitglieder in den kommenden Monaten singen könnten. Der Fokus lag dabei vor allem auf den Operetten. Angefangen von „Da geh ich ins Maxim“ von Franz Lehár über Stücke aus Eduard Künnekes „Glückliche Reise“ bis hin zur „Berliner Luft“ von Paul Lincke – die Ideen stießen bei den Mitgliedern auf große Zustimmung, sodass die Proben für die Stücke bereits in der nächsten Woche anfangen können.

Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6312296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Wenn zwei Vollmonde sich streiten
Wann Vollmond ist, lässt sich auf zwei Arten bestimmen. Astronomisch war es am Donnerstagmorgen der Fall. Nach dem Meto-Zyklus am Tag dieser Aufnahme, die am 20. März entstanden ist.
Nachrichten-Ticker