Generalversammlung des SV Fortuna Seppenrade
Stadt spendiert einen Bolzplatz

Seppenrade -

Trotz 24 Neuaufnahmen wurde mit 994 Mitgliedern die Schallgrenze von 1000 in Seppenrades größtem Verein knapp verfehlt. Doch auch sonst gab es bei der Generalversammlung einiges Erfreuliches zu verkünden.

Montag, 11.02.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 11:28 Uhr
Für die langjährigen Mitglieder gab es Urkunden, für die Vorsitzende Walburga Krebber (2.v.r.) einen Glückwunsch zur Wiederwahl und die Silberne Ehrennadel durch ihren Stellvertreter Helmut Nottenkämper (l.).
Für die langjährigen Mitglieder gab es Urkunden, für die Vorsitzende Walburga Krebber (2.v.r.) einen Glückwunsch zur Wiederwahl und die Silberne Ehrennadel durch ihren Stellvertreter Helmut Nottenkämper (l.). Foto: mib

Viele Dankesworte für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder gab es auf der Generalversammlung des SV Fortuna am Freitag. Der Vorstand appellierte aber immer wieder in seinen Berichten, dass auch weiterhin noch helfende Hände gesucht werden, um damit auch in der Zukunft erfolgreich zu sein. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende, Walburga Krebber , legte Michael Becker seinen Geschäftsbericht vor. Trotz 24 Neuaufnahmen wurde mit 994 Mitgliedern die Schallgrenze von 1000 in Seppenrades größtem Verein knapp verfehlt. 23 Mannschaften wurden zum Meisterschaftsbetrieb gemeldet. Im Breitensport sind in 20 verschiedenen Gruppen viele Mitglieder vom Kindes- bis zum Rentenalter aktiv. Neben 25 lizenzierten Übungsleitern leiten weitere 60 Personen das Training. Fast 400 Sportabzeichen wurden erworben. Neben dem Fußballbetrieb wies Becker auf viele weitere Aktivitäten im vergangenen Jahr hin. Auch rund um die Spielflächen hat sich nach Beckers Worten einiges getan. In Eigenregie wurde zum Beispiel ein neuer Kinderspielplatz erstellt.

Obmann Max Kemmann eröffnete den Reigen der verschiedenen Berichte. Er hob die Erfolge bei den Frauen und Männern hervor, mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A als besonderem Highlight. Auch habe der SV Fortuna erstmals seit vielen Jahren wieder eine Dritte gemeldet. „Wir sind für die Zukunft zuversichtlich“, sagte Christel Behmenburg, die für den Juniorenbereich ihren Bericht abgab. AH-Obmann Jens Hochstrat konnte dagegen nur von wenigen Spielen bei den Alten Herren berichten, da fast 20 terminierte Begegnungen nicht zustande kamen. Für den F+B-Bereich lud Sonja Hochstrat die Fußballer ein, sich einmal ein Bild von den Angeboten der Tanz-, Gymnastik- oder Einradgruppen zu machen. Kassierer Thomas Rips sprach von einem kleinen Minus in seiner Kassenbilanz. Gründe waren die Instandhaltung der Kunstrasenplätze und der Bau des Spielplatzes.

Zügig gingen nach der einstimmigen Entlastung die Wahlen über die Bühne. Walburga Krebber wurde als Vorsitzende ebenso einstimmig wiedergewählt wie die zweite Geschäftsführerin Dorothee Wassong, Kassierer Thomas Rips, und der stellvertretende Obmann Wolfgang Spöde. Sonja Hochstrat ist die neue F+B-Obfrau, Birgit Hippe ihre Stellvertreterin. Für Andreas Kasberg wurde Andre Hülsbusch zum ersten Beisitzer gewählt. Den verstorbenen Werner Hüwel ersetzt Jürgen Koring im Ältestenrat. Josef Holtermann und Stephan Tintrup werden die Kasse prüfen.

Für 25jährige Mitgliedschaft wurden Andreas Gödde, Thomas Greger, Willibald Kern, Max Kemmann, Rafael Löbbert, Pit Maibaum, Nicolas Rottmann und Maria Lackenberg, für 50 Jahre Heinz Klüter und Alfons Schindler geehrt. Mit der Silbernen Verdienstnadel zeichnete der Verein Richard Arns, Werner Tüns, Michael Ewers („Ein ganz besonderer und immer hilfsbereiter Sportsmann“) und Walburga Krebber („Die gute Seele des Vereins, mit immer noch guten Kontakten zum DFB“) aus.

Zum Schluss informierte der Vorstand, dass die Stadt Lüdinghausen auf dem großen Gelände des SV Fortuna einen extra eingezäunten Bolzplatz in der Größe von 60 mal 30 Meter errichten will.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6381818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker