Testlauf des neuen Programms „Ritter und Burgen“ auf der Burg Vischering
Ritterschlag für Marienschüler

LÜDINGHAUSEN -

14 Jahre dauerte die Pagen- und Knappenausbildung im Mittelalter. Beim Programm „Ritter und Burgen“ auf der Burg Vischering geht alles deutlich schneller, auch die Küche gewährt spannende Einblicke. Die Viertklässler der Marienschule unternahmen einen ersten Probelauf zum Ritterschlag.

Mittwoch, 27.02.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 27.02.2019, 15:56 Uhr
Mittelalterliche Kochgefäße und mehr können die Schüler beim Programm „Ritter und Burgen“ auf Burg Vischering erkunden.
Mittelalterliche Kochgefäße und mehr können die Schüler beim Programm „Ritter und Burgen“ auf Burg Vischering erkunden. Foto: Bastian Becker

Wer weiß denn, was Barmherzigkeit ist?“ Viele Finger der in einem Ritterzelt sitzenden Viertklässler der Mariengrundschule schießen nach oben. Jeder von ihnen hat eine Eigenschaft, die einen guten Ritter auszeichnen soll, auf einem Zettel vor sich liegen.

Ganz schön anspruchsvoll ist die Ausbildung zu einem guten Ritter. 14 Jahre Pagen- und Knappenausbildung werden von den Schülern im Rahmen des neuen Programms „Ritter und Burgen“ auf der Burg Vischering im einstündigen Schnelldurchlauf absolviert.

Richtig toll, weil man das richtig gut verstanden hat und selbst anfassen durfte.

Viertklässlerin Lena

Insgesamt dauert das dreiteilige Programm etwa 3:45 Stunden. Es beinhaltet neben einer Führung durch das Innere und Äußere der Burg die Ritterausbildung und Informationen zu mittelalterlichen Speise- und Kochgewohnheiten. Vom 3. bis zum 7. Juni wird die Führung für Schulklassen täglich ab 9 Uhr angeboten.

Schülerin Lana fand den Testlauf „richtig toll, weil man das richtig gut verstanden hat und selbst anfassen durfte“. In der Tat kommen die Teile, in denen man mitmachen und ausprobieren kann, neben den Erläuterungen der Mitarbeiter Norma Sukup und Michael Heß nicht zu kurz.

Vom Kind zum Ritter auf Burg Vischering in Lüdinghausen

1/12
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker
  • Einen Probelauf zum Ritterschlag unternahmen am Dienstag auf Burg Vischering die Viertklässler der Mariengrundschule. Foto: Bastian Becker

Tom hat das Armbrustschießen besonders gut gefallen, seiner Mitschülerin Jenna der durch das mittelalterliche Kampfsignal „Hurta!“ eingeleitete Zweikampf. Leon würde „das Programm auf jeden Fall empfehlen, es hat Spaß gemacht“.

Die Schüler sollen Ritter- und Dienertisch decken, sie können selbst versuchen, Feuer zu erzeugen, sie dürfen die schweren alten Töpfe hochheben. Auch das Ausprobieren der verschiedenen Ritterhelme sorgt für interessierte Blicke und Belustigung. Am Ende müssen alle Schüler niederknien und werden von Sukup mit dem Schwert zum Ritter geschlagen.

Eine ganz wichtige Sache. Hier kann man Geschichte hautnah spüren.

Rektor Martin Flügel

Wie viele Redewendungen aus dieser Zeit stammen, wird nebenbei spielerisch vermittelt. Wer wusste vorher schon, welchen Ursprung „sich seine Sporen verdienen“, „einen Zahn zulegen“ oder „mit offenem Visier kämpfen“ haben?

Für Martin Flügel, Schulleiter der Marienschule und zusammen mit Sukup für das Konzept verantwortlich, ist der Besuch „eine ganz wichtige Sache. Hier kann man Geschichte hautnah spüren.“ Gerade die Redewendungen könne man auch im Deutschunterricht aufgreifen.

Lehrerin Helga Hüning freut sich über einen gelungenen Start in die Unterrichtsreihe. Denn auf die Frage, ob das Programm ihr Interesse am Thema „Ritter und Burgen“ vergrößert habe, antworten alle Schüler mit einem lauten „Ja“.

Zum Thema

Schulklassen, die an dem Projekt vom 3. bis 7. Juni teilnehmen möchten, melden sich unter ' 0 25 91/79 90 oder kultur@kreis-coesfeld.de an.

...
Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6423087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Punkteteilung gegen Uerdingen: Preußen bleiben im eigenen Rund ungeschlagen
Fußball: 3. Liga: Punkteteilung gegen Uerdingen: Preußen bleiben im eigenen Rund ungeschlagen
Nachrichten-Ticker