Freundeskreis Sumba berichtet über Reise
Projekte sollen Frauen helfen

Lüdinghausen -

Im Oktober 2018 reiste eine Gruppe des Freundeskreises Sumba auf die indonesische Insel. Von ihren Erlebnissen und dem Fortgang der dortigen Projekte wird am 14. April im Ricordo berichtet.

Mittwoch, 27.02.2019, 21:00 Uhr
Das Projekt „Hühner zum Leben“ für Frauen auf der Insel Sumba trägt erste Früchte.
Das Projekt „Hühner zum Leben“ für Frauen auf der Insel Sumba trägt erste Früchte. Foto: privat

„Unser Projekt will Frauen praktische Fähigkeiten und Selbstvertrauen vermitteln, so dass sie unternehmerisch tätig werden und dadurch die Entwicklung der Familien und Dorfgemeinschaften vorantreiben können“, wird Christiane Poppe in einem Pressetext zitiert. Sie ist Initiatorin des Freundeskreises Sumba und beschreibt das Ziel des Projektansatzes.

Das seit langem vom Freundeskreis unterstützte Caritas-Zentrum auf der indonesischen Insel Sumba unterstützt Frauengruppen in abgelegenen Dörfern. In wöchentlichen Besuchen der jungen Ordensfrau Schwester Rufina werden Frauen, die sich keine weiterführende Schule oder berufliche Bildung leisten können, für unternehmerische Tätigkeiten geschult. Neben der Herstellung ihrer traditionell gewebten Sarong-Stoffe lernen sie, landwirtschaftliche Erzeugnisse aus eigenem Anbau weiterzuverarbeiten und auf den Markt zu bringen. Mit den bereits erfolgreich hergestellten Soja-Produkten, getrockneten Bananenchips, Kupuk (vermentierte Lebensmittel) und Backwaren erzielen sie für sich und ihre Familien ein Einkommen.

Ernährung verbessern

Mit dem Projekt „Ayam hidup“ (Hühner zum Leben), das mit den Frauen in einem Workshop erarbeitet wurde, soll die Ernährungssituation in den Dörfern verbessert und zugleich eine neue Einkommensquelle geschaffen werden. Erste Rückmeldungen der an dem Projekt beteiligten indonesischen Frauen des im Oktober begonnenen Projektes (WN berichteten) erreichten den Freundeskreis Sumba.

Einige Frauen haben zusammen mit ihren Familien bereits Hühnerställe aus Bambus gebaut. Vom Freundeskreis erhalten sie Wellblech als Dachabdeckung, Maschendraht, jeweils drei Hennen und einen Hahn als Erstbestand sowie Futter und Medizin für ein Jahr.

Die Lüdinghauser Künstlerin Renate Grünewald unterstützt dieses Frauenprojekt mit einem von ihr entworfenen Aquarell, das am 14. April (Sonntag) um 17 Uhr im Ricordo bei einem Rückblick auf die Projektreise nach Indonesien im Oktober 2018 erworben werden kann. Der Freundeskreis Sumba lädt dazu alle Interessierten ein, heißt es abschließend in der Mitteilung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6425202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Und die Grünen sagen kein Wort
Am Hafencenter ruhen aktuell die Arbeiten. 
Nachrichten-Ticker