Schülergruppe aus Thailand zu Gast am St.-Antonius-Gymnasium
Elefant soll Glück bringen

Lüdinghausen -

Internationale Gäste sind in Lüdinghausen keine Seltenheit, dafür sorgen schon die vielen Austauschschüler. Dennoch ist die Gruppe, die derzeit am St.-Antonius-Gymnasium zu Gast ist, etwas Besonderes.

Donnerstag, 21.03.2019, 21:00 Uhr
Empfang durch die Stadt: Bürgermeister Richard Borgmann hieß die Schülergruppe aus Thailand mit ihren beiden Lehrerinnen Chatuporn Sawatruksa und Aunyarat Bunyawat, die Jugendlichen des St.-Antonius-Gymnasiums mit ihrem Lehrer Dr. Matthias Ruttert und den stellvertretenden Schulleiter Jörg Schürmann willkommen.
Empfang durch die Stadt: Bürgermeister Richard Borgmann hieß die Schülergruppe aus Thailand mit ihren beiden Lehrerinnen Chatuporn Sawatruksa und Aunyarat Bunyawat, die Jugendlichen des St.-Antonius-Gymnasiums mit ihrem Lehrer Dr. Matthias Ruttert und den stellvertretenden Schulleiter Jörg Schürmann willkommen. Foto: Stadt Lüdinghausen

Das St.-Antonius-Gymnasium hat derzeit zehn Austauschschüler aus Thailand zu Gast. „Ich habe die Ehre, viele Schüler aus der ganzen Welt in Lüdinghausen willkommen heißen zu dürfen“, wird Bürgermeister Richard Borgmann in einer Pressemitteilung der Stadt zitiert. Bei der Begrüßung im Kapitelsaal betonte er, Besuch aus Asien sei bislang jedoch eine Seltenheit.

Die Schüler leben in Gastfamilien und verständigen sich untereinander hauptsächlich auf Englisch. An der thailändischen Schule wird zwar auch Deutsch gelehrt, jedoch erst zu einem späten Zeitpunkt, sodass die Kenntnisse noch nicht sehr ausgereift sind, heißt es in dem Pressetext weiter.

Wir leben alle in derselben Welt, unsere Aufgabe ist es, friedlich miteinander zu leben und uns untereinander zu verständigen.

Richard Borgmann

„Ich finde es toll, dass ihr eure Ferienzeit nutzt, um eine andere Kultur kennenzulernen“, so Borgmann. Und: „Es ist wichtig, in eurem Alter den Schritt zu wagen und zu schauen, wie es in anderen Ländern zugeht. Wir leben alle in derselben Welt, unsere Aufgabe ist es, friedlich miteinander zu leben und uns untereinander zu verständigen“, betonte das Stadtoberhaupt. Er dankte dem St.-Antonius-Gymnasium dafür, dass die Schule den Jugendlichen eine „zweite Heimat für eine gewisse Zeit“ ermögliche. Chatuporn Sawatruksa, die Lehrerin der thailändischen Jugendlichen, übergab Borgmann einen kleinen Stoffelefanten. Die Tiere werden in Thailand als Glück bringendes Symbol verehrt.

Wir können besser Verantwortung füreinander übernehmen, wenn wir einmal über den Tellerrand blicken.

Jörg Schürmann

Auch Jörg Schürmann, stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums, freute sich über den Empfang. „Wir können besser Verantwortung füreinander übernehmen, wenn wir einmal über den Tellerrand blicken“, gab er den Schülern mit auf den Weg.

In den nächsten zwei Wochen erwartet die Jugendlichen ein volles Programm. Neben der Erkundung Lüdinghausens werden sie unter anderem die Städte Köln und Jülich sowie das Römermuseum in Haltern am See besuchen. Voraussichtlich im Januar 2020 werden zwölf Schülerinnen des St.-Antonius-Gymnasiums unter Begleitung ihres Lehrers Dr. Matthias Ruttert, der den Austausch diesmal organisiert, zum Gegenbesuch nach Thailand aufbrechen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6486995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker