Jahreshauptversammlung des Heimatvereins
Die Baukultur steht im Mittelpunkt

Lüdinghausen -

Fahrradtouren, Osterfeuer, Stadtgeburtstag – der Heimatverein Lüdinghausen hat stets ein volles Programm. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend einmal mehr deutlich. Doch es gibt noch ein anderes Thema, das die Heimatfreunde umtreibt.

Sonntag, 14.04.2019, 17:00 Uhr
Lenkt die Geschicke des Heimatvereins: das Vorstandsteam um den Vorsitzenden Alfred Focke (5.v.l.), Schriftführer Manfred Neuhaus (4.v.r.), Kassenführer Ralf Johannknecht (5.v.r.) und den neuen ersten Beisitzer Alfred Fust (2.v.r.).
Lenkt die Geschicke des Heimatvereins: das Vorstandsteam um den Vorsitzenden Alfred Focke (5.v.l.), Schriftführer Manfred Neuhaus (4.v.r.), Kassenführer Ralf Johannknecht (5.v.r.) und den neuen ersten Beisitzer Alfred Fust (2.v.r.). Foto: Bastian Becker

„Wir werden bemüht sein, uns weiter in unserer schönen Stadt einzusetzen“, versprach Alfred Focke, alter und neuer Vorsitzender des Heimatvereins Lüdinghausen, der stellvertretenden Bürgermeisterin Josephine Kleyboldt in der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im „Hotel zur Post“. „Mit großem Sachverstand gehen Sie den Spuren der Vergangenheit nach“, hatte Kleyboldt zuvor das Engagement des Vereins gewürdigt.

Bei den Vorstandswahlen wurden neben Focke Manfred Neuhaus (Schriftführer) sowie die Beisitzer Michael Kertelge, Liane Schmitz, Thomas Suttrup und Johannes Busch einstimmig bestätigt. Neuer erster Beisitzer ist Alfred Fust, der auf Eberhard Bleich folgt. Die Kasse prüfen Werner Möllerfeld und Bernd Feldmann.

Wir sind nicht zahlreich, aber qualitativ hochwertig.

Alfred Focke

Von den 287 Mitgliedern des Vereins waren etwa 25 anwesend, was Focke mit folgenden Worten kommentierte: „Wir sind nicht zahlreich, aber qualitativ hochwertig.“ Der Schriftführer stellte die Aktivitäten des vergangenen Jahres mit unter anderem der Eröffnung des neuen Halsband-Radwegs, der Restaurierung einiger Nepomuk-Statuen oder den Vorträgen zum Thema Baukultur vor. Im Hinblick auf Letzteres kündigte Neuhaus an: „Dieses Thema wird den Vorstand auch in den nächsten Jahren beschäftigen.“

Arbeitsgruppen suchen Verstärkung

Nach dem Kassenbericht von Ralf Johannknecht und den Wahlen vertiefte Johannes Busch das Thema mit seinem Vortrag über das alte Haus an der Hermannstraße 7, das im 17. Jahrhundert errichtet wurde. Seine detaillierten Ausführungen zur Baugeschichte anhand verschiedener Indizien („Holz vergisst nichts“) sorgten für interessierte Nachfragen. Der Heimatverein sucht noch Bürger, die in Arbeitsgruppen zu dem Thema mitwirken, um den Erhalt alter Bauwerke zu fördern.

In diesem Jahr stehen weitere Vorträge zur Baukultur auf dem Programm. Dazu kommen Höhepunkte wie das Osterfeuer oder der Stadtgeburtstag (8. Dezember) und verschiedene Radtouren, unter anderem auf dem Halsband-Radweg (19. Mai). „Packen wir’s an, dann können wir auch durchstarten“, appellierte Focke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6542450?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Lob kommt sogar vom CDU-Oberbürgermeister
Oberbürgermeister Markus Lewe (v.r.) begrüßte die SPD-Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson, die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer und deren Mann Klaus Jensen.
Nachrichten-Ticker