Lüdinghausen beteiligt sich erneut an der Aktion „Stadtradeln“
Jeder Tritt in die Pedale zählt

Lüdinghausen -

Wenn am 1. Mai der Startschuss für die Neuauflage der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ fällt, setzt Bastian Spliethoff wieder auf die Lüdinghauser. Mit Blick auf die Beteiligung im vergangenen Jahr ist die Hoffnung des Radverkehrsbeauftragten der Stadtverwaltung durchaus begründet.

Mittwoch, 17.04.2019, 13:00 Uhr
Setzt erneut auf viele Teilnehmer bei der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“: Bastian Spliethoff, Radverkehrsbeauftragter im Lüdinghauser Rathaus.
Setzt erneut auf viele Teilnehmer bei der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“: Bastian Spliethoff, Radverkehrsbeauftragter im Lüdinghauser Rathaus. Foto: Stadt Lüdinghausen

Die Stadt Lüdinghausen beteiligt sich in diesem Jahr erneut gemeinsam mit dem Kreis Coesfeld und acht weiteren kreisangehörigen Kommunen an der Aktion „Stadtradeln“ – der bundesweiten Fahrradkampagne des Klima-Bündnisses für mehr Klimaschutz und nachhaltige Mobilität. Für die Drei-Burgen-Stadt bedeutet die Teilnahme am Stadtradeln: Alle Menschen in Lüdinghausen sind dazu aufgerufen, sich für ein Rad-Team zu registrieren und im Aktionszeitraum zwischen dem 1. und 21. Mai möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren, um so auf die Bedeutung des Radverkehrs als alltägliches, emissionsfreies Verkehrsmittel in Lüdinghausen aufmerksam zu machen.

„Dabei ist ganz egal, bei welcher Gelegenheit die Kilometer gesammelt werden. Ob auf Radtouren, durch die Fahrt zum Einkaufen oder beim täglichen Weg zur Arbeit und zur Schule – jeder Meter zählt“, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung.

417 Teilnehmer in 2018

Im vergangenen Jahr folgten dem Aufruf allein in Lüdinghausen insgesamt 417 aktive Radler, die zusammengenommen 118 739 Kilometer zurücklegten (WN berichteten). Damit belegte Lüdinghausen im ersten Jahr der Teilnahme auch gleich den ersten Rang im Kreis Coesfeld. Kreisweit nahmen 2018 insgesamt 3480 Radelnde teil, die während des Aktionszeitraumes 663 958 Kilometer mit dem Rad zurücklegten.

Der Radverkehrsbeauftragte der Stadt, Bastian Spliethoff, ist optimistisch, dass das Ergebnis von 2018 in diesem Jahr noch getoppt werden kann. Denn die Teilnahme an der Kampagne bedeute nicht nur, ein Zeichen für mehr Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs zu setzen. Jeder Teilnehmer fördere zugleich aktiv seine eigene Gesundheit ebenso wie die seiner Mitmenschen und Umwelt – und so manch einer bemerke vielleicht auch, wie viel Lebensqualität man durch etwas mehr Bewegung und frische Luft im Alltag auf dem Fahrrad gewinnen kann.

Verlosung von Sachpreisen

Und auch längere Wege im Alltag lassen sich in Zeiten von Pedelec und Co. problemlos mit dem Fahrrad zurücklegen. Um in Lüdinghausen zusätzlichen Ansporn zu bieten, werden auch in diesem Jahr wieder verschiedene Sachpreise unter allen Teilnehmern verlost und das aktivste Teams der Stadt mit einer kleinen Ehrung ausgezeichnet.

Alle Interessierten können sich ab sofort wieder online für ein bereits bestehendes Team registrieren oder auch einfach ihr eigenes Team gründen – etwa für ihren Verein, ihr Unternehmen, ihre Schule oder ihre Nachbarschaft. Wer sich keiner gesonderten Gruppe zuordnen möchte, kann sich auch einfach dem „offenen Team Lüdinghausen“ anschließen. Im Aktionszeitraum tragen die Teilnehmer dann ihre geradelten Kilometer im Online-Kalender oder auf Kilometer-Zetteln ein – oder erfassen sie ganz einfach automatisch, mit der kostenlosen Stadtradeln-App.

Zum Thema

Bei Fragen kann sich jeder telefonisch, per Mail oder persönlich an Bastian Spliethoff, den Radverkehrsbeauftragten der Stadt Lüdinghausen, wenden. Er ist während der Öffnungszeiten des Rathauses unter ' 0 25 91/92 62 47 oder unter spliethoff@stadt- luedinghausen.de erreichbar. Weitere Infos zur Kampagne, zum Ablauf und zur Registrierung gibt es auch auf der Homepage.                  | www.stadtradeln.de/luedinghausen

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6547461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker