Wittkamp-Gedichte gibt es jetzt als Liederbuch
Hier stimmt der Ton

Lüdinghausen/Augsburg -

Er hat Bücher illustriert und eigene Gedichtbände herausgegeben. Das jetzt veröffentlichte Buchprojekt ist auch für den Lüdinghauser Künstler Frantz Wittkamp eine Premiere. Dabei spielt die Augsburger Komponistin Nataliya Frenzel eine wesentliche Rolle.

Freitag, 26.04.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 28.04.2019, 12:02 Uhr
Komponierte die Musik zu den Wittkamp-Gedichten: die Augsburgerin Nataliya Frenzel (l.), hier mit ihrer Tochter Julia und Frantz Wittkamp bei der Ausstellungseröffnung im Juni 2017. Die Komponistin und Klavierlehrerin brachte die Lieder damals zusammen mit dem Kinderchor der Ostwallschule unter der Leitung von Sigrid Hartmann auf die Bühne.
Komponierte die Musik zu den Wittkamp-Gedichten: die Augsburgerin Nataliya Frenzel (l.), hier mit ihrer Tochter Andrea und Frantz Wittkamp bei der Ausstellungseröffnung im Juni 2017. Die Komponistin und Klavierlehrerin brachte die Lieder damals zusammen mit dem Kinderchor der Ostwallschule unter der Leitung von Sigrid Hartmann auf die Bühne. Foto: privat

Mehr als 100 Kinderbücher hat er schon illustriert. Und seine eigenen Gedichtbände wurden bereits in unzähligen Auflagen gedruckt. Doch ein Liederbuch hat der Lüdinghauser Grafiker, Künstler und Dichter Frantz Wittkamp in seiner langen Laufbahn noch nie sein Eigen nennen können. Das ist jetzt anders – dank der Augsburger Komponistin und Klavierlehrerin Nataliya Frenzel . Sie hat 22 Gedichte des Poeten vertont. Nun sind ihre „Kinderreime am Klavier“ als Buch erschienen.

Das ungewöhnliche Projekt nahm mit der großen Wittkamp-Ausstellung 2017 auf den Burgen Vischering und Lüdinghausen richtig Fahrt auf. Zuvor hatte Frenzel selber einige Gedichte von Frantz Wittkamp für sich entdeckt und den Lüdinghauser Künstler um Erlaubnis gefragt, ob sie die für einige leichte Klavierstücke als Liedtexte verwenden dürfe. Der Dichter hatte nichts dagegen, und so nahm die Geschichte ihren Lauf.

Zur Ausstellung reifte bei dem Vorbereitungsteam des Kreises Coesfeld und des KAKTuS Kulturforums auf Anregung von Familie Wittkamp der Gedanke, diese Lieder auch auf die Bühne zu bringen. Mit Hilfe der Chorleiterin Sigrid Hartmann und ihrem Kinderchor der Ostwallgrundschule sowie der Komponistin selber wurde die Idee umgesetzt. Das Konzert zur Eröffnung am 11. Juni 2017 begeisterte – mit Frenzel am Klavier, die eigens aus Augsburg angereist war.

Mit den Reimen macht das Üben viel mehr Spaß.

Nataliya Frenzel

Doch damit endete die Geschichte nicht. Der Kontakt zwischen Augsburg und Lüdinghausen blieb. Und bei Natalya Frenzel reifte der Gedanke, ein ganzes Liederbuch mit ihren Kompositionen und Texten von Frantz Wittkamp zu erstellen. „Mit den Reimen macht das Üben viel mehr Spaß“, weiß Frenzel aus eigener Erfahrung. Sie hat schon mit vielen jüngeren Klavierschülern die Stücke erfolgreich erprobt. In erster Linie sind es kurze Lieder für Anfänger und eine echte Hilfe zur Motivation, weil die Texte einfach Spaß machen. Und ein schöner Nebeneffekt sei natürlich auch, sagt Frenzel, dass den Kindern so auch Poesie ganz nebenbei näher gebracht werde.

Es ist schön, wie Text und Musik miteinander harmonieren.

Frantz Wittkamp

Über das ungewöhnliche Projekt freut sich auch Wittkamp: „Es ist schön, wie Text und Musik miteinander harmonieren“, sagt der Dichter, der sich beim Gespräch gerne daran erinnert, dass ein Klavier vor Jahren auch einmal im Familienbesitz war, das Instrument aber aus Altersschwäche nicht mehr nutzbar war. Er habe daraufhin die schwarzen und weißen Tasten mit folgendem Gedicht an Kinder verschenkt:

„Ein Klavier hat weiße Tasten. Schwarze Tasten hat es auch. Ein Klavier ist nur ein Kasten. Aber mit Musik im Bauch.“

Zum Thema

Das Buch „Klavierreime am Klavier“ mit Musik von Nataliya Frenzel und Gedichten von Frantz Wittkamp ist im Verlag „artist ahead“ erschienen im Musikfachhandel sowie in der Galerie Wittkamp zum Preis von 12,95 Euro erhältlich.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6565621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
550 Autofahrer nutzen Park-and-Ride-Angebot am Coesfelder Kreuz
Im Fünf-Minuten-Takt fuhren die Busse am Samstag am Coesfelder Kreuz vor. Trotzdem war es an der Bushaltestelle voll.
Nachrichten-Ticker