Nach 44 Jahren im Rettungsdienst
Theo Funhoff sagt ade

Lüdinghausen -

Er dürfte landesweit einer der dienstältesten Mitarbeiter im Rettungsdienst gewesen: Nach 44 Jahren als Rettungssanitäter des DRK wurde Theo Funhoff jetzt offiziell in den Ruhestand verabschiedet. So ganz geht er jedoch nicht.

Donnerstag, 09.05.2019, 20:00 Uhr
Verabschiedeten Theo Funhoff (2.v.r.) im Beiseiner seiner Frau Heike jetzt offiziell in den Ruhestand: Christoph Schlütermann (l.) und Michael Hofmann.
Verabschiedeten Theo Funhoff (2.v.r.) im Beiseiner seiner Frau Heike jetzt offiziell in den Ruhestand: Christoph Schlütermann (l.) und Michael Hofmann. Foto: Anne Eckrodt

Nach 44 Jahren als hauptamtliche Kraft im DRK-Rettungsdienst wurde Theo Funhoff jetzt offiziell in den Ruhestand verabschiedet – und zwar am Weltrotkreuztag. „Eine so lange Dienstzeit dürfte landesweit ein Novum sein“, ist Christoph Schlütermann, Vorstand des DRK-Kreisverbandes, überzeugt. Der gelernte Elek­triker Funhoff, der zuvor bereits ein Jahr ehrenamtlich beim DRK aktiv war, trat seinen Dienst als Rettungssanitäter am 14. Mai 1974 an.

Während einer kleinen Feierstunde in der Rettungswache an der Selmer Straße ließ der frisch gebackene Ruheständler seine vielen Dienstjahre – „da gab es auch so manches tragische Erlebnis“ (Funhoff) – gemeinsam mit den Kollegen Revue passieren. So ganz kehrt er dem DRK jedoch nicht den Rücken: „Ich werde mich nun ehrenamtlich in Sachen Altkleidersammlung engagieren.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6599882?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker