ADAC-Rasenmäherrennen auf dem Westfalenring
Lokalmatadoren sind am Start

Lüdinghausen -

Auf spannende Verfolgungsjagden können sich die Besucher des ADAC-Rasenmäherrennens am 15. Juni (Samstag) auf dem Westfalenring freuen. Start ist um 10 Uhr mit den Trainingsläufen, ab Mittag geht es dann um Bestzeiten und Pokale.

Freitag, 07.06.2019, 13:00 Uhr
Am 15. Juni steht der Westfalenring in Lüdinghausen ganz im Zeichen des ADAC-Rasenmäherrennens. Dessen zweite Auflage soll wieder für spannende und rasante Verfolgungsjagden im Rennoval sorgen.
Am 15. Juni steht der Westfalenring in Lüdinghausen ganz im Zeichen des ADAC-Rasenmäherrennens. Dessen zweite Auflage soll wieder für spannende und rasante Verfolgungsjagden im Rennoval sorgen. Foto: nit

Etwas mehr als zwei Wochen nach dem traditionellen Grasbahnrennen auf dem Westfalenring veranstaltet der AMSC Lüdinghausen am 15. Juni (Samstag) sein zweites ADAC-Rasenmäherrennen. Während den Vormittag die Trainingsrunden prägen, geht es gegen Mittag so richtig los, schreiben die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Einen ersten Vorgeschmack bekamen die Besucher am Himmelfahrtstag auf dem Ring, als auf der Fanmeile bereits Renntrecker präsentiert wurden.

Wenn das Rasenmäherrennen auf dem Westfalenring in Lüdinghausen über die Bühne geht, sind auch einige Lokalmatadoren des AMSC Lüdinghausen am Start und fungieren neben den anderen Vereinsmitgliedern auch als Organisatoren der Veranstaltung. So werden die Clubfahrer Dirk Schiemert, Thomas Jindra, Marvin Graf, Patrick Graf und Patrick Kontecki die „Lüdinghauser Farben“ gegen rund 45 andere Starter vertreten.

Starts in vier Klassen

Es wird wieder in vier Klassen gestartet – 13-PS-Klasse, Standard-Klasse, Super-Standard und offene Klasse. Die Einteilung differenziert dabei nicht nur nach Leistung, Anzahl der Zylinder und Kubik, sondern auch nach der Getriebeart. Bei den verschiedenen Läufen der Klassen geht es nicht nur um Pokale, sondern auch um Punkte für die Meisterschaft (eRWM).

Wer bei dem Rennen an einen „Spaß auf dem Land“ denkt, wird sich wundern. Satter V2-Motor-Sound wird das Stadion erfüllen. Dazu werden 700-Kubikzentimeter-Industriemotoren verwandt, die zum Teil über 60 PS Leistung entfalten können. Das erlaubt Spitzengeschwindigkeiten von circa 80 Stundenkilometern auf dem eng gesteckten Rundkurs.

Standing Ovations

„Im vergangenen Jahr waren die Zuschauer so begeistert, dass es vor und nach dem Finale Standing-Ovations auf den Rängen gab“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Tribünen und das Fahrerlager sind geöffnet, für die Verpflegung der Besucher ist mit Getränken, Imbisswagen, belegten Brötchen, Kaffee und Kuchen gesorgt. Und: Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Die Siegerehrung ist der Abschluss des Race-Events, auch da sind die Besucher nah dran. Der Renntag klingt dann am Clubheim des AMSC Lüdinghausen aus, heißt es abschließend in dem Pressetext.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
B 51: Startschuss für neue Wersebrücke
Die 100 Jahre alte „Zwei-Feld-Bogenbrücke“ ist nicht mehr tragfähig.
Nachrichten-Ticker