„Hilfe für Senegal“ berichtet über Arbeitseinsatz
Blühende Oase geschaffen

Lüdinghausen -

In seinem Jahresbericht informierte der Vorstand des Vereins „Hilfe für Senegal“ über die vielen unterschiedlichen Projekte in dem westafrikanischen land. So ging es vor allem um den Brunnenbau und die Wasserversorgung, aber auch um die Ausbildung junger Menschen.

Montag, 01.07.2019, 19:00 Uhr
Die Ausbildungswerkstatt des Don-Bosco-Werkes besichtigten die Mitglieder von „Hilfe für Senegal“ im März. Hier werden demnächst Jugendliche mit Unterstützung des Vereins ausgebildet.
Die Ausbildungswerkstatt des Don-Bosco-Werkes besichtigten die Mitglieder von „Hilfe für Senegal“ im März. Hier werden demnächst Jugendliche mit Unterstützung des Vereins ausgebildet. Foto: privat

Seit Jahren finanzieren Mitglieder des Vereins „Hilfe für Senegal“ die Schulausbildung von Kindern. Derzeit kümmern sich 479 Paten um ebenso viele Kinder an 19 Schulen. Jetzt geht der Verein einen Schritt weiter: Jugendlichen soll nach der Schulausbildung eine handwerkliche Ausbildung finanziert werden. Dazu arbeitet „Hilfe für Senegal“ mit der Don-Bosco-Organisation zusammen, heißt es in einer Pressemitteilung der Hilfsorganisation.

Handwerkliche Ausbildung wird finanziert

Konkret: In einer Lehrwerkstatt werden Ausbildungsplätze für Jungen und Mädchen in den Bereichen Schreinerei, Elektrik, Metallbau und Solar-Technik finanziert. Sowohl die schulische als auch die berufliche Ausbildung haben ein Ziel: Den Kindern und Jugendlichen soll eine Zukunftsperspektive gegeben werden – auch, um sie von einer Flucht ins Ungewisse abzuhalten. Im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung, die jetzt in der Gaststätte „Zur Mühle“ stattfand, stellte der Vorstand das neue Programm vor.

Neben den Regularien standen verschiedene Berichte im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung. So erzählte der stellvertretende Vorsitzende Werner Wortmann über den Arbeitseinsatz im März. Vor drei Monaten hatte die Anlegung eines Gartens an der Krankenstation in Kaba – einschließlich des Baus eines Brunnens – im Mittelpunkt gestanden. Der Vorstand beließ es nicht bei der Vollzugmeldung. Es wurden auch Bilder von der ersten Ernte von Obst und Gemüse präsentiert. Innerhalb weniger Wochen hatte sich der kahle Garten in eine blühende und Früchte tragende Oase verwandelt. Die Mitglieder waren begeistert vom Erfolg der Aktion.

Brunnen eingeweiht

Auch die Bäume, die durch einer Spendenaktion finanziert wurden, wachsen und gedeihen. Ermöglicht wurde diese „grüne Lunge“ durch das Bohren eines Brunnens. Zum Programm der Reise zählte auch die offizielle Einweihung eines Brunnens, den die Soroptimistinnen des Münsterlandes in Baback zur Bewässerung eines Schulgartens finanziert hatten (WN berichteten).

Dass aber auch in heimischen Gefilden kräftig gearbeitet wird, erläuterte Vorsitzende Gudula Gotzes in ihrem Bericht. Sie ging auf mehrere Sponsorenläufe von Schulen, Spendenaktionen und weitere Aktivitäten ein. Kassierer Albert Guntermann legte einen umfassenden Kassenbericht vor und machte darauf aufmerksam, dass die Kasse gut gefüllt ist.

Voraussichtlich im Herbst soll eine andere Aktion, deren Wichtigkeit Gotzes noch einmal unterstrich, wiederholt werden: Kinder- und Babykleidung, die über die Gesundheitsstationen verteilt werden sollen, werden wieder gesammelt. Ebenso wichtig: Die Sammlung von ausgedienten Brillen wird fortgesetzt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6741954?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker