Mittelalterlager
Zeitreise ins Mittelalter

Lüdinghausen -

Ritter, Wikinger, Normannen – sie alle sind seit Jahrhunderten ausgestorben. Oder doch nicht? An der Burg Vischering werden sie an zwei Tagen wiedererweckt. Dann kann man in das Alltagsleben der Vorfahren eintauchen und sich Schlachtgetümmel ganz von nahem verfolgen.

Mittwoch, 03.07.2019, 15:00 Uhr
Ein typisch mittelalterliches Schlachtfeld bekommen die Besucher der Burg Vischering zu sehen. Gefallene und Verletzte liegen am Boden. Tatsächlich leiden muss aber niemand.
Ein typisch mittelalterliches Schlachtfeld bekommen die Besucher der Burg Vischering zu sehen. Gefallene und Verletzte liegen am Boden. Tatsächlich leiden muss aber niemand. Foto: awf

Zum elften Mal ist rund um die Burg Vischering das historische Mittelalterlager zu Gast: Am Wochenende (6./7. Juli ) sind zwischen 10.30 und 17.30 Uhr Ritter, Wikinger, Normannen, Landsknechte, Handwerker, Mägde und Knechte zu erleben.

In dieser ganz besonderen Atmosphäre wird neben dem authentischen Lagerleben noch einiges mehr geboten – unter anderem Bogenschießen, Zinngießen, Schmiedearbeiten, Messingverarbeitung und Knochenschnitzen. Dabei haben die Besucher die Möglichkeit, selbst mitmachen. Auch die Kleinsten kommen bei historischen Kinderspielen auf ihre Kosten. Die Gruppe „Brisinga“ wird wie in den Vorjahren mit stimmungsvoller Marktmusik unterhalten.

Freier Eintritt

An beiden Tagen werden Lagerführungen um 12 Uhr angeboten. Eine mittelalterliche Modenschau findet jeweils um 13 Uhr statt. Ein Höhepunkt des Mittelalterlagers sind die Kampfvorführungen auf der großen Wiese, die an beiden Tagen jeweils um 14.30 Uhr geboten werden.

Der Eintritt zu dem Mittelalterlager ist frei – Spenden sind aber erbeten, um die Kosten zu refinanzieren. Der Kreis Coesfeld bittet darum, dass Gäste, die mit dem Auto kommen, auch die Parkplätze im Bereich der Steverstraße und der Konrad-Adenauer-Straße nutzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Kameraden nehmen Abschied von getötetem Feuerwehrmann
Hunderte Einsatzkräfte waren zum Trauergottesdienst in der Reithalle des Zucht,- Reit- und Fahrvereins Lienen gekommen.
Nachrichten-Ticker