Entlassfeier an der Astrid-Lindgren-Schule
Alle haben eine Perspektive

Lüdinghausen -

21 Jugendliche haben jetzt die Astrid-Lindgren-Schule verlassen. Während einige direkt in eine Ausbildung gehen, besuchen andere Berufsfördermaßnahmen. „Alle sind versorgt“, freut sich Schulleiterin Brigitte Siehoff.

Mittwoch, 17.07.2019, 06:00 Uhr
21 Jugendliche sind jetzt in der Astrid-Lindgren-Schule entlassen worden. Es ist der letzte Jahrgang, der die Schule in Lüdinghausen verlässt. Denn derzeit steht der Umzug der Förderschule nach Nottuln an.
21 Jugendliche sind jetzt in der Astrid-Lindgren-Schule entlassen worden. Es ist der letzte Jahrgang, der die Schule in Lüdinghausen verlässt. Denn derzeit steht der Umzug der Förderschule nach Nottuln an. Foto: Astrid-Lindgren-Schule

21 Jugendliche sind jetzt an der Astrid-Lindgren-Schule verabschiedet worden. Und das freut Schulleiterin Brigitte Siehoff ganz besonders: „Alle haben eine Perspektive.“ Acht Schüler hätten einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10a geschafft, einer den Hauptschulabschluss Klasse 9. Die übrigen erhielten ihre Abgangszeugnisse der Förderschule. „Alle Schüler sind versorgt“, sagte Siehoff dazu.

Während einige direkt eine Ausbildungsstelle antreten, qualifizieren sich andere an einem Berufskolleg weiter oder besuchen Berufsfördermaßnahmen. Alle Abgangsschüler hätten in der Woche vor dem Abgang noch einen sogenannten Knigge-Kursus der Handwerksbildungsstätten Dülmen besucht, so Siehoff. Dort sei ihnen unter anderem in Rollenspielen das richtige Verhalten am Arbeitsplatz und im Umgang mit ihren Ausbildern vermittelt worden. Bei ihrer Berufswahl hätten den Jugendlichen Praktika den richtigen Weg gewiesen, erläuterte die Schulleiterin.

Siehoff betonte ausdrücklich das gute Einvernehmen mit den Eltern der Jugendlichen. Es habe immer ein enger Kontakt und Austausch mit den Erziehungsberechtigten bestanden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6783388?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker