Kindergarten Emkum
Tausende Kinder auf das Leben vorbereitet

Lüdinghausen -

Zwei langjährige Erzieherinnen sind jetzt aus dem Kindergarten Emkum in den Ruhestand verabschiedet worden. Bürgermeister Richard Borgmann blickte auf das Wirken der beiden Fachfrauen zurück.

Donnerstag, 18.07.2019, 18:00 Uhr
Der Kindergarten Emkum hat jetzt Gabriele Auffenberg und Doris Suschinski in den Ruhestand verabschiedet
Der Kindergarten Emkum hat jetzt Gabriele Auffenberg (r.) und Doris Suschinski in den Ruhestand verabschiedet. Dabei waren auch der Beigeordnete Matthias Kortendieck (v.l.) und Bürgermeister Richard Borgmann. Foto: Stadt Lüdinghausen

 „Danke . . . und tschüss“: Mit einfachen Worten verabschiedeten die Kinder des städtischen Kindergartens Emkum jetzt bei einem Fest ihre Leiterin Gabriele Auffenberg und Erzieherin Doris Suschinski in den Ruhestand. Zunächst wurden die beiden mit einem Spalier begrüßt. 25 Jahre leitete Auffenberg die Einrichtung und bereitete tausende Kinder auf das Leben vor. Mit Suschinski arbeitete sie 23 Jahre lang zusammen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. „Das ist eine unglaublich lange Zeit“, wird Bürgermeister Richard Borgmann in dem Pressetext zitiert.

Er betonte, dass die Frauen immer zur Stelle gewesen seien und sich mit großer Hingabe um jedes einzelne Kind gekümmert hätten. Gemeinsam mit dem Beigeordneten Matthias Kortendieck überreichte er Auffenberg und Suschinski Blumen. Mit einem auf sie umgedichteten Lied wurde die große Leistung der beiden Erzieherinnen von der gesamten Kita gewürdigt. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Kolleginnen und Eltern vergossen beim Abschied manche Träne. Ein Zeichen dafür, wie beliebt die beiden künftigen Ruheständlerinnen bei Klein und Groß waren, heißt es in dem Pressetext weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6787664?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker