Lüdinghausen

Förster Wolf Meyer betreut seit fast drei Jahrzehnten Wälder in Privatbesitz, unter anderem in Lüdinghausen und Ascheberg.

Mittwoch, 07.08.2019, 09:03 Uhr aktualisiert: 07.08.2019, 09:20 Uhr
Wolf Meyer
Wolf Meyer Foto: Besse

Hat die Fichte angesichts des massiven Befalls durch den Borkenkäfer überhaupt noch eine Zukunft?

Meyer : Ich finde, dass man da nicht in Panik verfallen sollte. Der Höhepunkt ist meines Erachtens zwar noch nicht erreicht, mindestens ein Jahr wird uns der Borkenkäfer bestimmt noch beschäftigen. Irgendwann wird ihm dann aber die Nahrungsgrundlage fehlen. Ganz aussterben wird die Fichte deswegen aber nicht.

Wie wird ein typischer Wald in, sagen wir, 50 Jahren aussehen?

Meyer: Er wird auf jeden Fall mehr strukturiert sein als heute – sowohl, was die Arten als auch was das Alter der Bäume angeht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6831282?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker