Ökumenischer Arbeitskreis lädt zur Lesung ein
Tagebücher von Adam und Eva

Lüdinghausen -

„Die Tagebücher von Adam und Eva“ von Mark Twain sind Thema einer Lesung am 8. Oktober im Pfarrheim St. Felizitas. Dazu lädt der Ökumenische Arbeitskreis ein.

Montag, 16.09.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 16.09.2019, 18:30 Uhr
Der Ökumenische Arbeitskreis lädt zu einer Lesung am 8. Oktober ins Pfarrheim St. Felizitas ein.
Der Ökumenische Arbeitskreis lädt zu einer Lesung am 8. Oktober ins Pfarrheim St. Felizitas ein. Foto: privat

Der Ökumenische Arbeitskreis der beiden evangelischen und katholischen Kirchengemeinden lädt ein zu einer paradiesischen Veranstaltung: eine humorvolle musikalische Lesung über das erste Ehepaar der Welt. Sabine und Michael van Ahlen lesen am 8. Oktober (Samstag) um um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Felizitas (Mühlenstraße 7) „Die Tagebücher von Adam und Eva“ von Mark Twain .

„Dieses neue Wesen mit den langen Haaren ist ganz schön lästig“ – mit Adams Ruhe ist es endgültig vorbei, als unerwartet ein merkwürdiges Geschöpf in sein Leben tritt und sich partout nicht mehr daraus vertreiben lassen will. Es redet ununterbrochen, weiß alles besser, ist schrecklich versessen auf hübsche Dinge und hat eine fatale Vorliebe für Äpfel. Da hilft nur auswandern, oder auf den nächsten Baum fliehen, oder vielleicht?

Eine aufdringliche Mitbewohnerin im Paradies

Bei genauerem Hinsehen ist diese aufdringliche neue Mitbewohnerin des Paradieses ziemlich attraktiv, und so steht der Erfüllung des göttlichen Gebotes „Seid fruchtbar und mehret Euch!“ bald nichts mehr im Wege.

„Die Vorleser Sabine und Michael van Ahlen haben die Tagebücher zu einem herrlich komischen Dialog neu zusammengefügt und dabei festgestellt, dass sich das erste Ehepaar der Welt nur unwesentlich von heutigen Paaren unterscheidet“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Britta Sonnemann (Klavier) und Matthes Fechner (Gitarre) illustrieren das paradiesische (Ehe-)Leben musikalisch und hauchen Adam und Eva auf ihre ganz eigene Weise Leben ein.

Twains „ältester Werbetext der Welt“

Als der amerikanische Autor Mark Twain verfasste 1893 zunächst nur Adams Tagebücher. Twain bezeichnete sie ironisch als „ältesten Werbetext der Welt“ und, unzufrieden mit ihrer literarischen Qualität, arbeitete er sie immer wieder um. Erst 1904 fügte er auch Evas Tagebücher an, die gemeinhin als Tribut an seine im selben Jahr verstorbene Frau Olivia angesehen werden. Entstanden ist eine äußerst charmante Geschichte, die durch Witz und Ironie aber auch durch ihre überraschende Poesie und Tiefgründigkeit besticht.

Zum Thema

Der Eintritt für die Lesung beträgt fünf Euro. Karten sind im Vorverkauf im Pfarrbüro St. Felizitas und an der Abendkasse erhältlich.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6930007?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker