Lambertusumzug der Interessengemeinschaft Struck
„Oh Buer, wat kost Dien Hei?“

Lüdinghausen -

Gepflegte Tradition: Mit bunten Laternen zogen zahlreiche Kinder bei der Lambertusfeier der Interessengemeinschaft Struck wieder von der Struckskuh bis zum Lambertusstuhl.

Mittwoch, 18.09.2019, 19:00 Uhr
Mit bunten Laternen zogen wieder zahlreiche Kinder von der Struckskuh bis zum Lambertusstuhl.
Mit bunten Laternen zogen wieder zahlreiche Kinder von der Struckskuh bis zum Lambertusstuhl. Foto: Interessengemeinschaft Struck

„Oh Buer, wat kost Dien Hei ?“ Zwischen dem Ende der Ernte und dem Erntedankfest gab es früher immer eine Kirmes im Dorf, zu der der „Buer“ ging, um sich dort eine Frau, einen Knecht und eine Magd zu suchen. Diese überlieferte Tradition lebt die Interessengemeinschaft Struck weiter und spielt die Bauerngeschichte in jedem Jahr nach.

Bunte Laternen

Jetzt waren alle Kinder und ihre Eltern wieder dazu eingeladen, ausgerüstet mit bunten Laternen von der Struckskuh zum bunt geschmückten Lambertusstuhl an der Stadionallee zu ziehen – umrahmt von Fackelträgern der Lüdinghauser Feuerwehr. Für die musikalische Begleitung sorgte der Spielmannszuges Lüdinghausen, heißt es in einem Pressebericht.

Knecht, Magd und Co.

Den Umzugsweg hatten die Anlieger des Vossweg und der Struckstraße mit Kerzen geschmückt. Angekommen am Lambertus­stuhl begrüßte Kiko Davids alle Teilnehmer und moderierte das Bauernspiel. Dabei sangen Kinder und Eltern die bekannten Lambertuslieder und wurden dabei musikalisch von Angelika Sasse auf dem Akkordeon begleitet. Bauer Bernd Pieper nahm sich Mariel Bünder als Bäuerin zur Frau. Ergänzt wurde die junge Familie durch Eva Frank als Magd und Andreas Bröns als Knecht sowie Marie Bünder als Suergjunge, Lennart Feuerstein als Pannenlecker und aus dem Publikum Sophie Prott als Kind.

Abschließend erhielten alle Teilnehmer Äpfel und Brötchen für den Heimweg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6939494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker