Auto Weller zieht sich zurück
Die Zahlen stimmen nicht

Lüdinghausen -

Nach knapp zwei Jahren verabschiedet sich die Weller Gruppe von seinem Lüdinghauser Standort. Ende 2017 hatte der bundesweit tätige Toyota-Händler das Lüdinghauser Autohaus Weber mit Filialen in Lünen, Hamm und Dortmund gekauft.

Montag, 23.09.2019, 18:00 Uhr
Nach nur zwei Jahren schließt das in Osnabrück ansässige Unternehmen Auto Weller den Standort Lüdinghausen. 2017 hatte das Unternehmen den heimischen Händler Toyota Weber gekauft.
Nach nur zwei Jahren schließt das in Osnabrück ansässige Unternehmen Auto Weller den Standort Lüdinghausen. 2017 hatte das Unternehmen den heimischen Händler Toyota Weber gekauft. Foto: Anne Eckrodt

Erst zum 1. Dezember 2017 hatte die Weller-Gruppe das Autohaus Toyota Weber in Lüdinghausen mit Standorten in Hamm, Lünen und Dortmund übernommen. Nach knapp zwei Jahren ist am Lüdinghauser Standort im Gewerbegebiet Tetekum Schluss. Am Montag (30. September) schließt Weller den einstigen Weber-Stammsitz.

„Der Standort gibt es nicht her“, erläuterte auf WN-Nachfrage Burkhard Weller, geschäftsführender Gesellschafter der deutschlandweit tätigen Weller-Gruppe, den Entschluss. In Lüdinghausen seien pro Jahr kaum mehr als 80 Neuwagen und etwa das Doppelte an Gebrauchtwagen verkauft worden. Der Standort sei nicht mehr zu halten gewesen, so Weller: „Irgendwann muss man die Reißleine ziehen.“ Die 20 von der Schließung betroffenen Mitarbeiter hätten Arbeitsplätze an anderen Weller-Standorten erhalten.

Irgendwann muss man die Reißleine ziehen.

Burkhard Weller

Während das Betriebsgebäude an der Olfener Straße bereits vor gut drei Monaten verkauft worden sei, werde für den Standort Ecke Robert-Bosch-/Werner-von-Siemens-Straße noch nach einem Käufer gesucht, erklärte Weller. In dem Objekt an der Olfener Straße wird demnächst der Recklinghauser Hyundai-Händler Darmas eine Filiale eröffnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6953653?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Polizei sucht auffälligen VW Polo
Das Foto zeigt das mutmaßliche Fluchtfahrzeug.    
Nachrichten-Ticker