Geschlechtergerechte Kirche
Frauen rufen zu Aktionen auf

Lüdinghausen -

Die heimischen Frauengemeinschaften machen sich in Sachen „geschlechtergerechte Kirche“ stark. Dazu informieren sie am Freitag auf dem Wochenmarkt in Seppenrade und dem Abendmarkt im Innenhof der Burg Lüdinghausen.

Dienstag, 24.09.2019, 20:00 Uhr
Zu verschiedenen Veranstaltungen in Sachen „Geschlechtergerechte Kirche“ rufen die heimischen Frauengemeinschaften auf.
Zu verschiedenen Veranstaltungen in Sachen „Geschlechtergerechte Kirche“ rufen die heimischen Frauengemeinschaften auf. Foto: KFD

Die drei KFD-Verbände in Lüdinghausen beteiligen sich an der Aktionswoche des Bundesverbandes, die unter dem Leitmotiv steht „Macht euch stark für geschlechtergerechte Kirche“. Das Symbol für diese Aktionswoche ist ein Purpurkreuz.

Warum Purpur? Damit wird an die Purpurhändlerin Lydia erinnert. In der Apostelgeschichte wird sie vorgestellt als Geschäftsfrau, Gastgeberin und Gemeindeleiterin, heißt es in der Mitteilung der Frauengemeinschaften. Purpur war ein Statussymbol. In der römisch-katholischen Kirche ist Purpur Kardinälen vorbehalten. Mit dem Purpurkreuz stelle sich die KFD in die Nachfolge der Lydia.

Die KFD lädt zu folgenden Veranstaltungen ein:

► Freitag (27. September) von 10 bis 12 Uhr: Infostand auf dem Wochenmarkt beziehungsweise bei Edeka in Seppenrade und ab 16 Uhr auf dem Abendmarkt an der Burg Lüdinghausen.

► Dienstag (1. Oktober): Veranstaltung zum Thema „Gemeinsam vor Ort Kirche sein und leben, aber wie?“ um 19 Uhr im Pfarrheim St. Felizitas.

► 5. Oktober (Samstag) um 19 Uhr: „Zentrale Mahnwache“ vor der St.-Lamberti-Kirche in Münster. Teilnehmer sollten Kerzen oder andere Lichter mitbringen. Hinfahrt um 17.31 Uhr ab Busbahnhof Lüdinghausen; Rückfahrt um 20.16 Uhr ab Münster Bült.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6955771?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker