Bikepark für Jugendliche
SPD und Grüne sind sauer

Lüdinghausen -

Gegenwind für die Verwaltung: Beim Bericht über den Sachstand in der Frage eines Bikeparks für Jugendliche in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstagabend erklärte die Verwaltung, dass sie noch auf Standortsuche sei. Dirk Havermeier (SPD) machte darauf den Vorwurf, dass „seit einem Jahr nichtspassiert ist“.

Mittwoch, 25.09.2019, 20:00 Uhr

Deutlichen Unmut vonseiten der SPD und der Grünen erfuhr die Verwaltung beim Tagesordnungspunkt acht in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstagabend. Dort hatten die Grünen angefragt, wie weit denn die Planung für einen Bikepark für Jugendliche gediehen sei. Einen entsprechende Planungsauftrag hatte der Ausschuss im Dezember 2018 erteilt. Man sei noch auf der Suche nach einem möglichen Standort, lautete dazu die Antwort der Verwaltung. Zudem regte Fachbereichsleiterin Ellen Trudwig einen Workshop mit Jugendlichen und einer Baufirma an, um die Möglichkeiten einer solchen Anlage auszuloten.

Seit einem Jahr ist nichts passiert.

Dirk Havermeier (SPD)
Rolf Suhre

Rolf Suhre Foto: Anne Eckrodt

Das stieß auf deutlichen Unmut bei Dirk Havermeier (SPD). Er warf der Verwaltung vor: „Seit einem Jahr ist nichts passiert.“ Das sei auch ein Signal an die Jugendlichen, die sich für eine solche Anlage einsetzten. Man müsse sich schon die Frage stellen, was „uns die Jugendlichen wert sind?“. Dennis Sonne (Grüne) stellte gar fest: „Es wird zu wenig für Jugendliche in Lüdinghausen getan.“ Das wiederum stieß auf energischen Widerspruch bei CDU-Fraktionssprecher Bernhard Möllmann.

Obwohl zu diesem Tagesordnungspunkt gar nicht als Experte geladen, berichtete Rolf Suhre vom Ingenieurbüro „nts“ über eine Bike-Anlage in Selm, die sein Büro geplant hatte. Das, so Suhre, sei unter Mitarbeit der Jugendlichen innerhalb von zwei Wochen umgesetzt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6957914?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker