DLRG-Schulung für Betreuer
Zur Abwechslung mal Trockenübungen

Lüdinghausen -

Wasser ist normalerweise ihr Element. Bei einer Schulung absolvierten Trainer und Betreuer der DLRG-Ortsgruppe Lüdinghausen jetzt eine Reihe von Trockenübungen – und hatten dennoch Spaß dabei.

Samstag, 28.09.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 29.09.2019, 03:00 Uhr
Trainer und Betreuer der DLRG-Ortsgruppe zog es jetzt für eine Schulung in die Jugendherberge Reken.
Trainer und Betreuer der DLRG-Ortsgruppe zog es jetzt für eine Schulung in die Jugendherberge Reken. Foto: DLRG

Zum Ende der Sommersaison der Rettungsschwimmer zog es jetzt 16 zumeist jugendliche Trainer und Betreuer der DLRG-Ortsgruppe Lüdinghausen in die Jugendherberge nach Reken. Themen wie die Trainingsgestaltung oder Organisation von Jugendveranstaltungen standen auf dem Programm des Betreuer-Schulungswochenendes, heißt es in einer Pressemitteilung.

Dabei lernten die Teilnehmer den Aufbau von methodischen Übungsreihen kennen, um ihren künftigen Trainingseinheiten mehr Struktur zu geben. Nach der Theorie stand die Praxis im Vordergrund. Die erarbeiteten Übungsreihen wurden im Schwimmbad ausprobiert. Dass die Teilnehmer sich erfolgreich vorbereitet hatten, zeigte das anschließende Feedback. Den Abschluss des Tages machte eine Referentin des Landessportbundes mit einem Vortrag zum Thema „Prävention von sexualisierter Gewalt“.

Jugendarbeit im Fokus

Der Abschlusstag stand ganz im Fokus der Jugendarbeit. Die Teilnehmer erarbeiteten unter Anleitung von erfahrenen Übungsleitern die Fahrten und Veranstaltungen der Ortsgruppenjugend. In den kommenden Wochen wird die Lüdinghauser DLRG bei ihrem wöchentlichen Training im Hallenbad die erarbeiteten Inhalte umsetzen. Die Termine für die Fahrten und Veranstaltungen im kommenden Jahr werden in Kürze auf der Internetseite der Ortsgruppe zu finden sein, heißt es abschließend.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6962291?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker