Integriertes Klimaschutzkonzept
Beirat wird erweitert

Lüdinghausen -

Das Fachbüro Gertec (Essen) entwickelt derzeit im Auftrag der Stadt Lüdinghausen ein Integriertes Klimaschutzkonzept. Wie weit der Prozess gediehen ist, erläuterte Gertec-Geschäftsführer Andreas Hübner am Dienstagabend im Planungsausschuss.

Donnerstag, 03.10.2019, 15:00 Uhr
Andreas Hübner
Andreas Hübner Foto: privat

Eine Auftaktveranstaltung für das Integrierte Klimaschutzkonzept wird es – anders als ursprünglich geplant – nicht geben. Das berichtete Andreas Hübner , Geschäftsführer des Fachbüros Gertec (Essen), das das Konzept im Auftrag der Stadt Lüdinghausen erarbeitet. „Wir haben uns andere Formen der Bürgerbeteiligung überlegt, die wir für effektiver halten“, machte Hübner am Dienstagabend im Planungsausschuss deutlich, als er den Stand der Konzeptentwicklung erläuterte. Stattdessen soll es zum Abschluss im nächsten Jahr eine große Mitmachveranstaltung für alle geben. Über ein Klima-Café sowie einen interaktiven „Ideenfinder“ im Internet würden die Bürger zudem während des gesamten Prozesses eingebunden.

Wir haben uns andere Formen der Bürgerbeteiligung überlegt, die wir für effektiver halten.

Andreas Hübner vom Fachbüro Gertec

Aufgrund der Vielschichtigkeit des Themas und der Herangehensweise hat sich das Büro Gertec entschieden, den Fokus auf den Bereich Energie und Mobilität zu legen. „Wir schauen gerade, was es dazu hier vor Ort schon an vorhandenen Konzepten gibt“, berichtete Hübner. Unter anderem sei eine Risikoanalyse zum Klimawandel in Arbeit. Ein Akteurskataster umfasst bislang knapp 90 Personen. „Mit einigen haben wir auch schon Interviews geführt, wobei der Schwerpunkt hier derzeit auf den Unternehmern liegt“, so Hübner. Viele kleine und große Maßnahmen in Sachen Klimaschutz würden bereits umgesetzt, wobei das Interesse an einer gemeinsamen Plattform und einem Erfahrungsaustausch groß sei. Aus den Gesprächen gibt es bereits erste Anregungen wie Energieleitlinien für öffentliche Gebäude, eine Initiative für zukunftsfähige Mobilität oder klimagerechte Neubaugebiete.

Begleitet wird der Entstehungsprozess des Klimaschutzkonzeptes von einem Beirat, deren Mitglieder „ein breites Spektrum der Zivilgesellschaft abbilden sollen“, sagte Hübner. Vertreten sind darin das Biologische Zentrum, Regionalverkehr Münsterland, Gelsenwasser AG, Sparkasse und Volksbank, ADFC, evangelische und katholische Kirchengemeinde, Lüdinghausen Marketing, Seniorenbeirat, Bürgerbusverein, Unternehmerschaft sowie die Stadtverwaltung. Auf Antrag der SPD sollen zudem jeweils ein Vertreter der Landwirtschaft und des BUND benannt werden.

Regelmäßige Berichte im Planungsausschuss

Politiker waren für das Gremium bewusst nicht vorgesehen. Sie sollten über interfraktionelle Gespräche informiert werden. Das gefiel Eckart Grundmann, Fraktionsvorsitzender der Grünen, jedoch nicht. „Mit diesen Runden haben wir so unsere Erfahrungen gemacht“, sagte er. Nun soll es regelmäßige Berichte über den Fortschritt des Prozesses in den Sitzungen des Planungsausschusses geben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6974706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Unbeteiligter aus Ascheberg zwischen Zug und Bahnsteigkante geraten und verletzt
 
Nachrichten-Ticker