Grusel-Lesung mit Christoph Tiemann
Ein-Mann-Kino für die Ohren

Lüdinghausen -

Keinen geringeren als Christoph Tiemann hat das KAKTuS Kulturforum für eine Lesung am Samstag (9. November) verpflichtet. An dem Abend wird es im Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen gruselig.

Dienstag, 05.11.2019, 15:00 Uhr
Lässt bei seiner Lesung am Samstag das Blut in den Adern gefrieren: Christoph Tiemann.
Lässt bei seiner Lesung am Samstag das Blut in den Adern gefrieren: Christoph Tiemann. Foto: Hanno Endres

Zu einem „gruseligen Vergnügen“ lädt das KAKTuS Kulturforum am Samstag (9. November) ein: Der aus der WDR-Lokalzeit als Restauranttester bekannte Christoph Tiemann schlüpft an dem Abend im Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen in die Rolle des Grusel-Lehrmeisters. „Bis das Blut gefriert“ ist die Einladung zu einer schaurigen Reise durch die düsteren literarischen Epochen, heißt es in der Ankündigung des KAKTuS.

Unbehagliches Kerzenlicht

So beginnt Tiemanns Tortur bei Edgar Allan Poe, schlägt Haken zwischen Wahn und Wirklichkeit und macht Halt bei Henry Slesar, um schließlich bei Roald Dahl einzukehren. „Gehüllt in unbehagliches Kerzenlicht und atmosphärisches Pianospiel erschafft Christoph Tiemann mit den brutal ausgewählten Texten ein ,Ein-Mann-Kino für die Ohren‘. Er ist ein ebenso leidenschaftlicher wie lebendiger Sprecher und Vorleser“, schreibt das Kulturforum in seinem Pressetext.

Zum Thema

Die Grusel-Lesung am Samstag (9. November) im Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen beginnt um 20 Uhr. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Bürgerbüro des Rathauses (Borg 2), bei Lüdinghausen Marketing (Borg 4) und im Café Holtermann am Kirchplatz in Seppenrade sowie am Samstag an der Abendkasse.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042752?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker