FBS: Abschied von Monika Jankord
30 Jahre mit Herz und Hirn

Lüdinghausen -

Als elektrische Schreibmaschinen mit einer Speicherfähigkeit von 17 Seiten das Nonplusultra waren, hatte Monika Jankord ihre Tätigkeit bei der Familienbildungsstätte (FBS) Lüdinghausen aufgenommen. Jetzt wurde sie nach über 30 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

Donnerstag, 07.11.2019, 05:00 Uhr
Mit einem Blumenstrauß und vielen Dankesworten wurde Monika Jankord vom Team der Familienbildungsstätte verabschiedet.
Mit einem Blumenstrauß und vielen Dankesworten wurde Monika Jankord vom Team der Familienbildungsstätte verabschiedet. Foto: FBS

Nach mehr als 30-jähriger Tätigkeit in der Familienbildungsstätte ( FBS ) Lüdinghausen wurde jetzt Monika Jankord in den Ruhestand verabschiedet.„Wir verabschieden eine großartige Mitarbeiterin, die immer mit viel Engagement und großem Einsatz, Herz und Hirn unsere Einrichtung organisiert hat“, wird FBS-Leiter Boris Sander im Pressetext der Familienbildungsstätte zitiert. „Sowohl Kollegen als auch unsere Teilnehmer aber auch unsere Dozentinnen und Referenten werden in Zukunft eine sympathische und kompetente Ansprechpartnerin vermissen, die sich immer für die Belange aller Besucher der FBS eingesetzt hat“, so Sander weiter.

Jankord begann ihre Tätigkeit in der FBS im Jahr 1989. „Als elektrische Schreibmaschinen mit einer Speicherfähigkeit von 17 Seiten das Nonplusultra waren“, so erinnerte sich Jankord in der Feierstunde. Den ersten Computer erhielt die Verwaltungsmitarbeiterin als Spende aus dem Bestand der Volksbank Lüdinghausen Anfang der 90er Jahre. Nur wenige Jahre später begann sich die Verwaltungsarbeit in der FBS dann sehr schnell in Richtung Digitalisierung zu verändern.

Sowohl das 25-jährige als auch das 50-jährige Bestehen der FBS hat Jankord mitgefeiert und meint dennoch: „Dazwischen lagen garantiert keine 25 Jahre.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker