Jahreshauptversammlung der KFD St. Ludger
Abschied nach über 40 Jahren

Lüdinghausen -

Ganz im Zeichen der Adventszeit stand die Jahreshauptversammlung der KFD St. Ludger. Neben dem besinnlichen Teil mit Geschichten, Gedichten und Liedern passend zur Jahreszeit gab es auch einige Regularien abzuarbeiten. Unter anderem wurden drei langjährige Bezirksmitarbeiterinnen verabschiedet.

Mittwoch, 04.12.2019, 06:00 Uhr
Inge Voß (l.), Teamsprecherin der KFD St. Ludger, verabschiedete Anni Gude nach über 40 Jahren als Bezirksmitarbeiterin – in großer Runde bei der Jahreshauptversammlung, die ganz im Zeichen des Advents stand.
Inge Voß (l.), Teamsprecherin der KFD St. Ludger, verabschiedete Anni Gude nach über 40 Jahren als Bezirksmitarbeiterin – in großer Runde bei der Jahreshauptversammlung, die ganz im Zeichen des Advents stand. Foto: Heidrun Riese

Im feierlichem Rahmen ihrer vorweihnachtlichen Jahreshauptversammlung verabschiedete die KFD St. Ludger jetzt drei langjährige Bezirksmitarbeiterinnen. Monika Thier und Marianne Stiens konnten zwar nicht an der Veranstaltung teilnehmen, aber für Anni Gude, die ihr Ehrenamt über vier Dekaden ausübte, gab es neben einem großen Blumenstrauß auch einen dicken Applaus der anwesenden Mitglieder im Pfarrheim St. Felizitas.

Kaffee, Tee und Kuchen warteten dort nach einer Messe in der Pfarrkirche auf die Frauen, die erstmal gemeinsam „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ sangen. Anschließend berichtete Pfarrer Rajababu Chintakunta, wie die Advents- und Weihnachtszeit in seiner indischen Heimat begangen wird. In seiner kleinen Gemeinde – Kurnool, im Süden des Landes – habe er alle Familien in ihren Häusern besucht, um zusammen mit ihnen zu beten. Außerdem in zehn umliegenden Dörfern, insgesamt also rund 500 Familien. Da staunten die KFD-Mitglieder nicht schlecht. Auch, als Chintakunta vom dreistündigen Gottesdienst zum Weihnachtsfest mit einstündiger Predigt erzählte und zum Abschluss seines kurzen Vortrags ein Adventslied in seiner Muttersprache vortrug.

Neue Mitglieder

Danach stärkten sich die Frauen erstmal für die Regularien, die in lockerer Manier abgearbeitet wurden. Teamsprecherin Inge Voß berichtete von aktuell 200 zahlenden sowie 18 Ehrenmitgliedern und verkündete elf Neueintritte: Maria Wirmann, Hildegard Flöck, Renate Heimsat, Annegret Schröer, Gisela Schlenkert, Brigitte Bartsch, Hildegard Hasse, Beate Fritsch, Daniela Becker, Elisabeth Suttrup und Maria Terjung wurden bei dieser Gelegenheit offiziell in der KFD St. Ludger begrüßt.

Zusammen mit Anneliese Naber und Christel Döpper erinnerte Voß an die Aktivitäten des Jahres, unter anderem an die Beteiligung an der Aktion „Maria 2.0“ mit Infostand, Unterschriftensammlung und Menschenkette sowie an den letzten Termin, der noch in 2019 ansteht – die Fahrt nach Münster am Dienstag (10. Dezember) mit Besichtigung der Krippe im Clemenshospital und Besuch der Weihnachtsmärkte. Bei der Vorschau auf 2020 blickte Waltraud Kersting auf die anstehenden Veranstaltungen und besonders die große Fahrt in die fränkische Schweiz, die für Mai geplant ist.

Neu gewählt wurden diesmal nur die Kassenprüferinnen: Gisela Voss und Hildegard Flöck folgen Hildegard Voss und Paula Döpper.

Nach der Verabschiedung der scheidenden Bezirksmitarbeiterinnen ging es zum besinnlichen Teil über – mit Geschichten, Gedichten und Liedern passend zur Jahreszeit und dem bevorstehenden Weihnachtsfest.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7108545?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker