Jahresabschluss beim Heimatverein
Weitere Aufgaben warten

Seppenrade -

Beim Jahresabschluss verwies der Vorsitzende des Heimatvereins Seppenrade, Friedhelm Landfester, auf die vielfältigen Einsätze der Heimatfreunde. Dabei berichtete er auch vom großen finanziellen Aufwand.

Montag, 13.01.2020, 13:00 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 15:42 Uhr
Der Heimatvereinsvorsitzende Friedhelm Landfester (r.) ließ das vergangene Jahr mit vielfältigen Arbeitseinsätzen Revue passieren.
Der Heimatvereinsvorsitzende Friedhelm Landfester (r.) ließ das vergangene Jahr mit vielfältigen Arbeitseinsätzen Revue passieren. Foto: Michael Beer

„Der Heimatverein hat im abgelaufenen Jahr rund 40 000 Euro an finanziellen Mitteln eingesetzt. Allein die Beseitigung von Vandalismusschäden im Rosengarten kostete uns 2500 Euro“, sagte Friedhelm Landfester , Vorsitzender des Heimatvereins, beim traditionellen Jahresabschluss im Heimathaus. Dazu hatte der Verein neben den Vorstandsmitgliedern Bürgermeister Richard Borgmann, Vertreter der beiden örtlichen Banken sowie die Mitglieder der Archivgruppe sowie des Rosenpflegeteams und deren Partner am Freitag eingeladen.

Der Heimatverein hat im abgelaufenen Jahr rund 40 000 Euro an finanziellen Mitteln eingesetzt. Allein die Beseitigung von Vandalismusschäden im Rosengarten kostete uns 2500 Euro.

Friedhelm Landfester

Zu den umfangreichen Investitionen zählten die barrierefreie Umgestaltung zweier Wege, die Herstellung und der Aufbau der Ammonitengruppe, die Erstellung des Bouleplatzes, die Dachsanierung des Heimathauses sowie die Neuanschaffung von Rosen. „Der Arbeitsaufwand war schon recht groß. Hinzu kamen die Veranstaltungen wie das Rosenfest, der Sommermarkt, der Heimattag oder der Weihnachtsmarkt“, betonte Landfester. Zwei Maßnahmen, die für 2019 geplant waren, werden in diesem Jahr durchgeführt: die Gestaltung der Südseite des Rosengarten und eine Ausstellung des Seppenrader Malers Josef Funhoff.

Die nächste Veranstaltung ist ein Konzert mit der Band „Storksbergers Riesen“ am 31. Januar (Freitag) im Heimathaus. Ein Open-Air-Kino oder die Aktion „Seppenrade mittendrin“ sind ebenfalls terminiert. „Es wäre schön, wenn in diesem Jahr mit der Neugestaltung der Wolfsschlucht begonnen werden könnte“, hatte Landfester zum Schluss noch als persönlichen Wunsch, bevor er sich für die Unterstützung und Zusammenarbeit im Vorstand, bei den beteiligten Institutionen, Vereinen und Einzelpersonen bedankte.

Der Heimatverein hat sich wieder sehr aktiv ins Stadtleben eingebracht.

Richard Borgmann

„Ich hoffe, dass Ihre Wünsche in Erfüllung gehen werden. Bei der Wolfsschlucht spricht der Kreis noch ein Wort mit. Der Heimatverein hat sich wieder sehr aktiv ins Stadtleben eingebracht. Das haben wir seitens der Verwaltung dadurch gewürdigt, dass die Ammoniten den Titel des Haushaltsplanes und Fotos aus dem Rosengarten die Glückwunschkarten der Stadt zieren werden“, sagte Bürgermeister Richard Borgmann.

Eine Terminänderung gab der Heimatverein noch bekannt. Die Mitgliederversammlung wird nicht am 13. März (Freitag) im Heimathaus stattfinden, sondern auf den 27. März (Freitag, 19.30 Uhr) verschoben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7187023?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker