„Bewohner-Wünsche“-Aktion am Antoniushaus sorgt für glückliche Senioren
Aus tiefstem Herzen

Lüdinghausen -

Für Hans Mußhoff, Berthold Jungmann, Gerhard Rapelius und Agnes Sander wird jeweils ein Traum wahr. Die Senioren haben während der zweijährlichen „Bewohner-Wünsche“-Aktion die meisten Stimmen gesammelt. Während sich die Herren der Schöpfung auf Ausflüge zu und mit Pferden freuen, fiebert die Frau des Sieger-Quartetts einem Picknick im Grünen entgegen.

Mittwoch, 18.03.2020, 16:00 Uhr
Seniorenheim-Team zeigt Herz: Alle zwei Jahre veranstalten die Antoniushaus-Mitarbeiter die "Bewohner-Wünsche"-Aktion.
Seniorenheim-Team zeigt Herz: Alle zwei Jahre veranstalten die Antoniushaus-Mitarbeiter die "Bewohner-Wünsche"-Aktion. Foto: Annika Wienhölter

„Das ist ja wie Weihnachten “, sagte ein Antoniushaus-Bewohner voller Vorfreude – und beschrieb damit exakt die Stimmung, die am vergangenen Freitag im großen Saal des Lüdinghauser Seniorenheims herrschte. Die Männer und Frauen warteten allerdings nicht aufs Christkind, sondern auf Henrike Jägersmann. Die Leiterin des Sozialen Dienstes gab an diesem Nachmittag die Gewinner der „Bewohner-Wünsche“-Aktion bekannt. Dafür hatte das Team – dem zweijährigen Turnus folgend – im Advent 2019 alle Senioren gefragt, was sie sich wünschen. Anschließend stimmten die Mitarbeiter und die Ehrenamtlichen darüber ab, welche Träume in Erfüllung gehen sollen. Drei Kreuze durften sie jeweils machen. Dabei war für sie nicht ersichtlich, welcher Bewohner sich was gewünscht hatte.

Gedicht und Lieder zur Einstimmung

Ehe Jägersmann verkündete, wer das Voting gewonnen hat, trug sie ein Gedicht über Herzen vor, das ihre Zuhörer schmunzeln ließ. Außerdem sangen alle gemeinsam – begleitet zu Gitarrenmusik – einige fröhliche Lieder. „Wir wollen es noch spannender machen“, sagte Jägersmann augenzwinkernd immer mal wieder.

Doch dann war es endlich soweit: Als erstes strahlte die Drittplatzierte vor Glückseligkeit. Agnes Sander wird demnächst im Grünen picknicken. „Da freue ich mich“, sagte die Seniorin. Dass sie derzeit nicht ganz fit ist, sei kein Problem, meinte Jägersmann: „Im Zweifel schieben wir Sie im Bett nach draußen.“ Das ließ sie schmunzeln: „Sonst habe ich kein Glück. Aber ein blindes Huhn findet schließlich auch mal ein Körnchen.“

Pferde stehen bei den Senioren hoch im Kurs

Den zweiten Platz teilen sich Gerhard Rapelius und Berthold Jungmann . Beide träumen davon, Pferde zu sehen und zu streicheln. „Das ist der Wahnsinn“, kommentierte Liesel Jungmann (82). Die Mutter von Berthold Jungmann (55), der krankheitsbedingt im Rollstuhl sitzt und kaum noch sprechen kann, erzählte mit Freudentränen in den Augen, dass ihr Sohn sowohl privat als auch beruflich immer viel mit den Vierbeinern zu tun gehabt habe. „Das ihm nun dieser Herzenswunsch erfüllt wird – das ist total toll. Mir fehlen die Worte.“ Ebenfalls einen Wunsch rund um Pferde hatte „Sieger“ Hans Mußhoff. Er nimmt bei Gelegenheit gemeinsam mit seiner Frau in einer Kutsche Platz, um damit durch die Bauerschaften zu fahren. „Ich bin mit Tieren im Tüllinghoff groß geworden – deshalb habe ich mir das gewünscht.“

Abschließend ließen einige Bewohner und Mitarbeiter mit Gas gefüllte Luftballons in den Himmel steigen. Zuvor hatte das Team alle 100 Bewohner-Wünsche auf Pappherzen geschrieben und daran befestigt. „Vielleicht erfüllt sich ja noch der eine oder andere Wunsch“, erklärte Jägersmann diesen symbolischen Akt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7331290?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker