Fischtreppe: Stever führt zurzeit Niedrigwasser
Wehrtafeln bleiben unten

Lüdinghausen -

Niedrigwasser führt aktuell die Stever. Das liegt allerdings nicht am Regenmangel. Vielmehr handelt es sich um eine gezielte Maßnahme des Tiefbauamt-Teams.

Donnerstag, 19.03.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 20.03.2020, 18:06 Uhr
Um die Bauarbeiten am Steverwall zu ermöglichen
Um die Bauarbeiten am Steverwall zu ermöglichen Foto: Peter Werth

Da kann so viel Regen kommen, wie will – die Steverläufe in Lüdinghausen führen zurzeit Niedrigwasser. „2,3 Meter exakt“, sagt Anja Kleykamp , Pressesprecherin der Stadt Lüdinghausen, auf Anfrage der WN . Der normale Wasserstand betrage genau drei Meter.

Dass Vischering-, Mühlen- und Ostenstever aktuell 70 Zentimeter niedriger stehen, hat keinen natürlichen, sondern einen sozusagen kons­truierten Grund: Das Tiefbauamt der Stadtverwaltung hat den Wasserstand aller drei Flussläufe über die Grüne Schleuse nach unten reguliert, um die Bauarbeiten am Steverwall zu ermöglichen. Dort wird, wie berichtet, eine Fischtreppe, ein sogenanntes Umgehungsgerinne, errichtet.

Ende Mai soll es fertiggestellt sein. Mit dem Fischaufstieg werden die Wehrtafeln wieder auf den vorherigen Stand hochgezogen, damit das Wasser schnell abfließen kann.

Zusätzlich wird wegen des Umgehungsgerinnes ein Auslaufbauwerk unter der Sohle der Burg Vischering errichtet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7334868?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker