Ohne Event-Charakter: Angemeldete Feuer dürfen bis zum 30. April entfacht werden
Flammenschauspiel an den Osterfeiertagen fällt aus

Lüdinghausen -

Die Verbote zwecks Corona-Pandemie-Eindämmung wirken sich auch auf ein beliebtes Brauchtum aus: 2020 wird es keine Osterfeuer geben. Darauf weisen die Verantwortlichen der Stadt Lüdinghausen hin. Schlagabraum darf jedoch – ohne Event-Charakter – bis zum 30. April (Donnerstag) verbrannt werden.

Sonntag, 29.03.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 30.03.2020, 15:18 Uhr
Lodernde Osterfeuer wird es in diesem Jahr während der Feiertage nicht zu sehen geben: Aufgrund der Erlasslage zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss das traditionelle Beisammensein im Schein der Flammen ausfallen.
Lodernde Osterfeuer wird es in diesem Jahr während der Feiertage nicht zu sehen geben: Aufgrund der Erlasslage zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss das traditionelle Beisammensein im Schein der Flammen ausfallen. Foto: Heimatverein Seppenrade

Aufgrund der Erlasslage zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss laut städtischer Pressemitteilung in diesem Jahr auf ein beliebtes Brauchtum verzichtet werden: Die traditionellen Osterfeuer sind nicht erlaubt. Grundlage für das Verbot, an den nahenden Feiertagen (12. und 13. April) Äste und Co zu verbrennen, ist die Rechtsverordnung des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums, die Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen untersagt.

Da es sich bei Feuern, die von Einzelpersonen entzündet werden, 2020 nicht um eine Brauchtumspflege handelt, ist auch ein Einzelabbrennen nach Erlasslage nicht möglich, heißt es weiter. Bürgermeister Richard Borgmann bittet die Bevölkerung für die angeordnete Maßnahme um Verständnis. „Osterfeuer haben in Lüdinghausen Tradition. Aber wenn wir weiter die Ausbreitung der Corona-Pandemie eindämmen wollen, dürfen auch solche Veranstaltungen derzeit nicht stattfinden“, unterstreicht der Rathaus-Chef. „Es sind zu bedauernde Eingriffe, das ist uns allen bewusst. Aber sie sind in der jetzigen Lage absolut erforderlich, um die Gesundheit von uns allen zu schützen.“

Um das Entzünden von Schlagabraum jedoch zu ermöglichen, hat die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen, die ein solches Abbrennen ab sofort bis zum 30. April (Donnerstag) erlaubt. Allerdings muss das beim Ordnungsamt angemeldet werden – damit die Verantwortlichen einen Überblick behalten und auch Hinweise auf die gesetzlichen Vorgaben geben können.

Die Gesundheit aller schützen

Zum Anmelden kann ein Formular auf der städtischen Webseite ausgefüllt werden. Als Ansprechpartnerin steht außerdem Gabriele Isfort unter 0 25 91/92 61 47 oder per E-Mail an G.Isfort@ stadt-luedinghausen.de zur Verfügung.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7346623?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker