„Mittwochsriege“ unter der Leitung von Angelika Nickel: Nach 50 Jahren ist noch immer nicht Schluss
Spaßige Unternehmungen statt sportlicher Übungen

Seppenrade -

Seit 50 Jahren gibt es sie: die Turngruppe „Mittwochsriege“. Angelika Nickel leitet sie von Anfang an. Künftig wollen die Frauen nicht mehr gemeinsam sporteln, aber zusammen allerhand unternehmen, wie sie während der Feier anlässlich des runden Geburtstags ihrer Truppe verrieten.

Dienstag, 23.06.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 24.06.2020, 15:50 Uhr
Die Aktiven und Vertreterinnen vom SV-Fortuna-Vorstand feierten das 50-jährige Bestehen der Turngruppe „Mittwochsriege“. Von Anfang an hat Angelika Nickel (5. v. l.)
Die Aktiven und Vertreterinnen vom SV-Fortuna-Vorstand feierten das 50-jährige Bestehen der Turngruppe „Mittwochsriege“. Von Anfang an hat Angelika Nickel (5. v. l.) Foto: privat

„Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich dem Termin zum 50-jährigen Bestehen unserer Turngruppe entgegengefiebert“, sagte Angelika Nickel , die seit 1970 Gymnastikkurse für Frauen in Seppenrade angeboten hat, anlässlich der kleinen Jubiläumsfeier in der Gaststätte Ettmann in Elvert, am Montag. Neben den Turnschwestern hieß sie Walburga Krebber , Vorsitzende des SV Fortuna, und Sonja Hochstrat, Freizeit- und Breitensportobfrau des Vereins, willkommen.

In ihrem Rückblick auf die fünf Jahrzehnte berichtete Nickel, dass sie über die damalige „Mütterschule“ in Lüdinghausen, wo sie bereits Gymnastikkurse gab, zur KFD nach Seppenrade „vermittelt“ wurde. Dort fanden in den Kellerräumen des Don-Bosco-Hauses die ersten Kurse für Frauen statt. Aufgrund erhöhter Nachfragen kamen ab 1972 Turnkurse für Kinder hinzu. Auf Vermittlung vom Bürgermeister Josef Holtermann unterstützte die Damenriege 1973 und 1974 den „Mütterkaffee“ der Karnevalsgesellschaft „Stabil daobi“ mit Tanzauftritten. In Anspielung auf das Golddorf gab Holtermann der Riege den Namen „Golden Girls“. Mit der Eröffnung der Turnhalle 1975 schloss sich die Turngruppe des SV Fortuna an und erhielt den Namen „Mittwochsriege“.

Wir werden gemeinsam alt und füreinander da sein.

Angelika Nickel

Die Sportstunden konnten in der neuen Umgebung nun ganz anders gestaltet werden. So wurden auch Ballspiele und Geräteturnen angeboten. Und damit wuchs die Gruppe immer weiter. Die Geselligkeit kam dabei nicht zu kurz. Gemeinsame Ausflüge und Fahrten – beispielsweise nach Paris, Wien, Dresden, Hamburg oder Berlin – gehörten nun jährlich zum Vereinsleben, bei dem der Spaß und Zusammenhalt im Vordergrund standen. Auch Karnevalsfeiern, Besuche im Zoo, Theater oder Kino sowie gemeinsames Kochen oder die Kaffeestunden durften neben der sportlichen Betätigung nicht fehlen. „Leider musste der Ausflug nach Borkum in diesem Sommer aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Das holen wir aber nach. Unser Motto war immer ‚Bleib fit‘. In diesem Sinne wird jede Einzelne nach ihrem Gesundheitszustand und Bedürfnis entscheiden, wie es weitergeht“, betonte Angelika Nickel, die sich bei Paula Scholle und Friedel Benker für ihre 50-jährige Treue besonders bedankte. Sportlich tritt die Gruppe zwar kürzer, wird sich aber weiterhin mittwochs für Unternehmungen treffen. „Wir werden gemeinsam alt und füreinander da sein“, blickte Nickel in die Zukunft.

„Ihr seid in den 50 Jahren jung und beweglich geblieben“, sagte Krebber, die im Namen des Gesamtvereins Fortuna der „Mittwochsriege“ zum Jubiläum gratulierte, Rosen und Geschenke verteilte sowie zum anschließenden Abendessen einlud.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7464616?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker