Anton verabschiedet 100 Abiturienten
Eine Feier fürs Geschichtsbuch

Lüdinghausen -

Unter blauem Himmel, zwischen Schule und Kloster, gingen im Coronajahr 2020 Gottesdienst und Zeugnisübergabe des St.-Antonius-Gymnasiums über die Bühne. Die Bühne war dort aufgebaut worden, wo sonst Basketbälle im Korb landen.

Freitag, 26.06.2020, 19:12 Uhr aktualisiert: 01.07.2020, 16:40 Uhr
Diese 100 Abiturientinnen und Abiturienten bilden den Abschlussjahrgang 2020 des St.Antonius-Gymnasiums.
Diese 100 Abiturientinnen und Abiturienten bilden den Abschlussjahrgang 2020 des St.Antonius-Gymnasiums. Foto: Bettina Laerbusch

Es gab alles. Sonne, Cumuluswolken und Bäume, die wenigsten ein bisschen Schatten spendeten, um 17.45 Uhr zirka 100 dicke, fette Regentropfen, Sekt gegen 19 Uhr – und die ganze Zeit über exakt 100 Abiturienten. Jonas Greive war noch am Morgen geprüft worden, hatte krankheitsbedingt vorher nicht zur Schule kommen können und machte die „Hundertschaft“ des St.-Antonius-Gymnasiums am Donnerstagabend komplett.

Ohne Zweifel: Diese Abschlussfeier des Gymnasiums wird in die Geschichte eingehen. Unter blauem Himmel, zwischen Schule und Kloster, gingen im Coronajahr 2020 Gottesdienst und Zeugnisübergabe über die Bühne. Letztere war dort aufgebaut worden, wo sonst Basketbälle im Korb landen.

„Vielleicht gibt es schönere Zeiten“, zitierte Pfarrerin Silke Niemeyer in ihrer Predigt den Philosophen Jean-Paul Sartre, „aber diese ist unsere“, sagte sie mit hörbarem Ausrufezeichen. Stets, fuhr sie fort, hätten sich Abiturienten das Thema „Weg“ von ihr für den Entlass-Gottesdienst gewünscht. Dieses Mal nicht. Den Sturm habe die Abiturientia 2020 thematisiert wissen wollen.

Vater, Mutter, Kind

Die Geschichte aus dem Matthäus-Evangelium rief die Theologin den vielen Dreiergruppen – Vater, Mutter und Kind saßen dicht zusammen, zu den anderen Trios wurde der Sicherheitsabstand eingehalten – ins Gedächtnis: Die Jünger geraten auf dem Meer in einen Sturm, haben Angst zu ertrinken, Jesus schläft seelenruhig auf einem Kissen, hat Gottvertrauen.

Jeder sei in diesen Coronazeiten sicherlich abends schon mit Angst ins Bett gegangen. „Ihr erlebt“, so Niemeyer zu den Abschlussschülerinnen und -schülern, „dass die Sicherheit von heute auf morgen nicht mehr sicher ist.“ Diese Abiturientia hätte wirklich eine Reifeprüfung absolviert und bestanden. „Wir haben gelernt, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt, Ihr habt gelernt, dass nicht alles vorbei ist, wenn es nicht so passiert, wie man sich es vorgestellt hat.“

Schulleiterin zollt Respekt

Bürgermeister Richard Borgmann wünschte den Schülerinnen und Schülern, dass „Ihre Lebenswege glücklich werden“.

Humor und Selbstironie bewiesen die Jahrgangsstufensprecher Aliena Schürmann und Maximilian Große Weege. Erstere zählte etwa genüsslich die Lehrertypen auf, sprach von den Schlauen, „die der Wissenschaft verloren gegangen sind“, von den Bequemen, von denjenigen, die sich nicht durchsetzen können, von denen, die sehr streng sind, oder von denen, die als Schüler durchgehen. Welchem Typus sich die Lehrer gerade auf dem Schulhof zugehörig fühlten, „das entscheiden Sie bitte selbst“, forderte sie launig auf.

Die beiden Oberstufenleiterinnen Elke Broermann und Meike Klingauf plauderten auch munter aus dem Schulalltag. Aus ihren Worte wurde deutlich, dass sie die scheidende Abiturientia vermissen werden. Da ging und geht es Schulleiterin Elisabeth Hüttenschmidt nicht anders. Sie sprach den Schülern Respekt aus: „Sie haben bewiesen, dass Sie neue Situationen meistern können.“

Historischer Abschied

1/9
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier in der Coronapandemie des Anton-Gynasiums in Lüdinghausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Entlassfeier des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinhausen

    Foto: Bettina Laerbusch
  • Die Abiturientia des Anton-Gymnasiums im Coronajahr 2020

    Foto: Bettina Laerbusch

Eigenen Überzeugungen trauen

„Traut Euren Überzeugungen“, dazu rief Elternvertreterin Dr. Alexandra Herold die Abiturienten auf. „Erlaubt Euch, glücklich zu sein“, auch das gab sie den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern mit auf den Weg.

Das Streichertrio Gesa Emonts-Gast, Jule Boettcher und Sonja Koke sorgte für Musik. „Sie müssen jetzt stark sein, ich singe gleich“, leitete Ludwig Perick die erste Darbietung der Lehrerband ein. Kaum hatte er es ausgesprochen, fingen die Klosterglocken an zu läuten – die Festgemeinde lachte laut und lange und genoss zum Schluss Sekt und O-Saft, der (mit je drei Gläsern) von Personen mit Mundschutz in Tüten an jede Dreiergruppe verteilt wurde.

Geehrt für ein sehr gutes Abitur wurden Emma Edelbusch (1,0), Theodor Zies (1,1), Greta Hülsbusch (1,1), Jule Boettcher (1,2), Katja Grosse (1,3) und Maximilian Große Weege (1,3).

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker