Fördermittel für dritten Bauabschnitt der StadtLandschaft bewilligt
Wasserspielplatz und Eislaufwiese

Lüdinghausen -

Runde drei kann starten: Im Lüdinghauser Rathaus ist jetzt die Förderzusage der Bezirksregierung Münster für den dritten Bauabschnitt der StadtLandschaft eingetrudelt. Somit können nun auch der Parc de Taverny und sein Umfeld aufgehübscht werden.

Freitag, 31.07.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 02.08.2020, 13:12 Uhr
Nicht nur die Boulefläche im Parc de Taverny wird während des dritten Bauabschnitts der StadtLandschaft vergrößert. Dazu kommt unter anderem ein 300 Quadratmeter großer Wasserspielplatz.
Nicht nur die Boulefläche im Parc de Taverny wird während des dritten Bauabschnitts der StadtLandschaft vergrößert. Dazu kommt unter anderem ein 300 Quadratmeter großer Wasserspielplatz. Foto: Stadt Lüdinghausen

Mit dem Parc de Taverny und seinem Umfeld soll im dritten Bauabschnitt der StadtLandschaft ein weiterer Bereich Lüdinghausens aufgewertet werden. Die Verwaltung hat kürzlich von der Bezirksregierung Münster die Förderzusage für diese Maßnahme erhalten. Damit kann sie nun die konkrete Planung und Umsetzung vorantreiben, heißt es im Pressetext der Stadt.

Der dritte Bauabschnitt umfasst im Wesentlichen das südliche Umfeld der Burg Lüdinghausen und den Vorplatz der Burg. Im Parc de Taverny wird die Boulefläche vergrößert, sodass künftig mindestens acht Spielbereiche zur Verfügung stehen. Die Boulespieler haben sich zudem eine Holzumrandung gewünscht, damit die Kugeln nicht in die Gräfte rollen. Weiterhin wird der Spielplatz im hinteren Bereich des Parks aufgepeppt. Hier sorgen künftig eine Slackline, ein Kletterturm und ein Trampolin für Kurzweil. In diesem Teil wird außerdem eine neue Verbindung über die Peperlake zum Rathaus beziehungsweise zum Lüdinghaus hergestellt und damit zusätzlich eine Anbindung zur Altstadt über die Borg geschaffen.

Neue Wege zum Rathaus und zu den Bouleplätzen

Das Highlight der Planungen bildet ein Wasserspielplatz südlich des VHS-Gebäudes. „Hier sollen sich die Kinder richtig austoben können“, wird Bürgermeister Richard Borgmann in dem Text zitiert. „Was gibt es Schöneres für Kinder als am und im Wasser zu spielen? Die Umgestaltung der Borg hat uns gezeigt, welche Aufenthaltsqualität man schaffen kann, wenn man das Wasser in die Planungen mit einbezieht. Kindern und Jugendlichen soll die Möglichkeit auf einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern geboten werden, sich mit der Natur und insbesondere dem Element Wasser spielerisch auseinanderzusetzen und die Natur unmittelbar zu erleben.“

Von der Straße Amthaus aus wird der Park künftig auch barrierearm zu erreichen sein. Die Stufe am Eingang wird zurückgebaut und ein ebenerdiger Zugang geschaffen. Zwei Wege werden von dort aus in die Parklandschaft führen – der erste schlängelt sich in Richtung Rathaus, ein weiterer zu den Bouleplätzen.

Ein anderes Highlight wird eine natürliche Eislaufwiese sein. Dafür bedarf es lediglich der Nutzung einer vorhandenen Mulde. Nahe der Pferdewiese sollen in kalten Wintern die Feuchtwiesen geflutet werden, informiert das Team der Verwaltung.

Arbeiten sollen im Sommer 2022 abgeschlossen sein

„Mit dem dritten Bauabschnitt wird das Regionale-Projekt zum Abschluss gebracht“, sagt Borgmann. „Die StadtLandschaft ist sowohl bei Lüdinghausern als auch Besuchern von auswärts beliebt und ein grüner Aufenthaltsort für alle Generationen. Über die vielen, neuen Spielflächen für Kinder im Parc de Taverny werden sich besonders Familien freuen. Somit wird sich bestimmt auch dieser Bereich bald großer Beliebtheit erfreuen, so wie es derzeit im Parkbereich des St.-Antonius-Gymnasium der Fall ist, wo die Familien gern den Pferden beim Grasen zuschauen.“

Die ersten Vorarbeiten für den dritten Bauabschnitt werden bereits im Winter getroffen, ab dem Frühjahr wird die Maßnahme dann umgesetzt. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Sommer 2022 abgeschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516226?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker