THWler sägen, versorgen und fahren
Übung macht den Meister

Lüdinghausen -

Die Aufgaben des Technischen Hilfswerks (THW) sind vielfältig. Deshalb haben die Ehrenamtler aus Lüdinghausen jetzt gleich drei ganz unterschiedliche Übungen und Einsätze gemeistert.

Donnerstag, 01.10.2020, 17:23 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 17:50 Uhr
Die Aktiven des Technischen Hilfswerks (THW) Lüdinghausen haben zuletzt drei größere Übungen und Einsätze gemeistert. Dazu gehörte auch, mit Motorsägen eine riesige Eiche zu zerteilen.
Die Aktiven des Technischen Hilfswerks (THW) Lüdinghausen haben zuletzt drei größere Übungen und Einsätze gemeistert. Dazu gehörte auch, mit Motorsägen eine riesige Eiche zu zerteilen. Foto: THW

Gleich drei Übungen hat das Technische Hilfswerk (THW) zuletzt gemeistert, „denn alle Einsatzkräfte wollen – zum Beispiel für Sturmschäden im Herbst – gut vorbereitet sein“, heißt es in einem Pressebericht.

Zunächst nutzten die THWler eine große, morsche Eiche, die einen Sturm vor wenigen Wochen nicht überstanden hatte und abbrach, um den Umgang mit verschieden großen Motorsägen zu schulen. Nach einer theoretischen Einführung sowie dem Auseinanderbauen von Kettensägen inklusive Erklärungen der Technik ging es ganze 13 Stunden lang zur Sache – „bis der riesige Baum fachgerecht zerteilt und entsorgt war“, schildern die Verantwortlichen in ihrem Text. „Alle waren sehr zufrieden mit diesem erfolgreichen, unfallfreien Gemeinschaftswerk bei bestem Spätsommerwetter.“

Außerdem waren auch Helfer des THW während der größten Evakuierung der Nachkriegszeit jüngst in Münster dabei, wo mehrere Blindgängerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht und erfolgreich entschärft wurden. Dazu mussten 16 000 Bürger evakuiert und versorgt werden. Die Hauptaufgabe der Lüdinghauser war die Verpflegung aller Hilfskräfte von Polizei, Feuerwehr, DRK und Kampfmittelräumdienst sowie der in den Betreuungseinrichtungen untergebrachten Menschen. Zu Spitzenzeiten waren laut des Berichts 165 THW-Einsatzkräfte aus 16 NRW-Ortsverbänden im Einsatz. Fast 4000 Portionen Mittagessen bereiteten sie in den Feldküchen zu. „Alles optimal zu koordinieren war eine logistische Meisterleistung, die gemeinsam mit den anderen Organisationen erfolgreich geschafft wurde“, verkünden die Steverstädter.

Kraftfahrer-Belehrung samt praktischer Ausbildung

Eine umfangreiche Kraftfahrer-Belehrung und Ausbildung nach THW-Curriculum wiederum stand nun für 14 Einsatzkräfte auf dem Programm. Inhalte waren in Theorie und Praxis an zwei Tagen unter anderem Grundsätze beim Führen von THW-Einsatzfahrzeugen und Besonderheiten als Bootsführer. Es ging darum, wann der Einsatz von Blaulicht erlaubt und was bei Fahrten im geschlossenen Verband zu beachten ist. Aber auch die Vorschriften bezüglich der Ladungssicherheit, der Umgang mit Vorbauseilwinden und einem Autoladekran, die Pflichten der Fahrzeugführenden, das Verhalten bei Unfällen sowie alles rund um Auslandseinsätze standen auf der Agenda. Im Anschluss gab‘s praktische Übungen auf dem Gelände des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs. Dort ging’s durch verschiedene Parcours, um zielgerechtes Steuern, Wendemanöver in einem beengtem Raum und Punktbremsungen mit verschiedenen Fahrzeugen zu verbessern.

 

Wer Lust hat, sich ehrenamtlich beim THW zu engagieren, kann unverbindlich montagabends zwischen 19 und 22 Uhr zu einem Treffen an der Werner-von-Siemens-Straßen 3 kommen. Weitere Infos gibt‘s unter  0176/57 69 72 90.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7609728?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker