Bürgermeister-Sprecher des Münsterlandes treffen sich ein letztes Mal
Borgmann und Co hören auf

Lüdinghausen -

Bald ist Schluss: Das letzte Treffen der aktuellen vier Bürgermeister-Sprecher des Münsterlandes ist Geschichte. Richard Borgmann, Dr. Christoph Holtwisch, Georg Moenikes und Dr. Karl-Uwe Strothmann werden ab November nicht mehr im Amt sein, sondern andere Funktionen ausüben beziehungsweise in Pension gehen. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Donnerstag, 01.10.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 16:54 Uhr
Die Bürgermeister-Sprecher des Münsterlandes – Dr. Karl-Uwe Strothmann (Kreis Warendorf, v. l.), Dr. Christoph Holtwisch (Kreis Borken), Richard Borgmann (Kreis Coesfeld) und Georg Moenikes (Kreis Steinfurt) – trafen sich jetzt an der Haarmühle nahe der deutsch-niederländischen Grenze.
Die Bürgermeister-Sprecher des Münsterlandes – Dr. Karl-Uwe Strothmann (Kreis Warendorf, v. l.), Dr. Christoph Holtwisch (Kreis Borken), Richard Borgmann (Kreis Coesfeld) und Georg Moenikes (Kreis Steinfurt) – trafen sich jetzt an der Haarmühle nahe der deutsch-niederländischen Grenze. Foto: Stadt Vreden

Zu einem letzten Treffen der Bürgermeister-Sprecher des Münsterlandes mit intensivem Gedankenaustausch sind jetzt Richard Borgmann aus Lüdinghausen für den Kreis Coesfeld, Dr. Christoph Holtwisch aus Vreden für den Kreis Borken, Georg Moenikes aus Emsdetten für den Kreis Steinfurt und Dr. Karl-Uwe Strothmann aus Beckum für den Kreis Warendorf an der Haarmühle nahe der deutsch-niederländischen Grenze zusammengekommen.

Inhaltlich diskutierte das Quartett laut eines Presseberichts neben der Corona-Situation und anderen Themen natürlich auch die Ergebnisse der nordrhein-westfälischen Kommunalwahl. Alle vier Bürgermeister werden ab November nicht mehr im Amt sein, sondern andere Funktionen ausüben beziehungsweise in Pension gehen. Ihre Nachfolger werden in den sich nun bildenden neuen Bürgermeister-Konferenzen der jeweiligen Kreise in den nächsten Monaten gewählt. Borgmann, Holtwisch, Moenikes und Strothmann stimmten darin überein, dass ihr regelmäßiger Austausch auf Bürgermeister-Ebene über die Kreisgrenzen hinweg immer äußerst hilfreich war, um die kommunalen Belange engagiert und abgestimmt gemeinsam voranzutreiben. Sie hoffen, dass ihre Zusammenarbeit auch in anderer personeller Konstellation fortgesetzt wird, und wünschen ihren Nachfolgern dabei viel Erfolg, heißt es abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7609729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker