Kolpingsfamilie schaut auf 2020 zurück
Durchwachsene Jahresbilanz

Seppenrade -

Eine durchwachsene Bilanz des abgelaufenen Jahres zieht die Kolpingsfamilie Seppenrade. Blickt aber hoffnungsvoll auf das Jahr 2021.

Montag, 11.01.2021, 19:03 Uhr aktualisiert: 11.01.2021, 19:11 Uhr
Peter Domscheit (Gebrauchtkleidergruppe Kolpingsfamilie Seppenrade,
Peter Domscheit (Gebrauchtkleidergruppe Kolpingsfamilie Seppenrade, Foto: Kolpingsfamilie

Die Kolpingsfamilie Seppenrade zieht, wie alle Vereine und Gemeinschaften, eine durchwachsene Jahresbilanz. Konnten im Januar noch der Neujahrsempfang im Hotel/Restaurant „Mutter Siepe“ und im Februar eine Weinprobe mit Jan Stork im Don-Bosco-Haus durchgeführt werden, so musste die für März geplante Mitgliederversammlung mehrfach verschoben und letztendlich, nach Rücksprache mit dem Diözesanverband Münster, komplett abgesagt und auf 2021 verschoben werden.

Aber nicht alles fiel 2020 aus. Nach den Lockerungen im Frühjahr wurde die traditionelle Maiandacht , diesmal im Pfarrgarten, begangen und im Anschluss die eine oder andere Grillwurst auf Abstand genossen. Als kleinen Ersatz für das abgesagte Zeltlager der Kolpingjugend stellte die Leiterrunde kurzfristig ein einwöchiges Programm innerhalb Seppenrades auf die Beine.

Weitere gelungene Aktionen in diesem besonderen Jahr waren laut Pressemitteilung der Besuch des Outdoor-Escape-Rooms im Kletterwald Haltern und die Familienradtour. Die vor gut einem Jahr gegründete Wandergruppe um Christian Hüser erlief trotz Pandemie so manchen Kilometer. Besonders sei die Mehrtagesfahrt nach Bad Neuenahr/Ahrweiler zu erwähnen. Dort bewältigten die Reisenden Teile des Rotwein-Wanderweges und des Ahrsteigs.

Der Kolpinggedenktag fand am 6. Dezember im Rahmen eines Gottesdienstes in der St.-Dionysius-Kirche statt – wenn auch ohne das gemütliche Beisammensein und die Jubilarehrung. Einzelne Mitglieder des Vorstands ließen es sich aber nicht nehmen, die Jubilare vor Weihnachten zu besuchen und Urkunden sowie Präsente Corona-konform zu überreichen. Joseph Hagelschuer wurde für 70, Resi Buerbank für 40 und Magnus Gockel für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Als kleine Überraschung verschickte der Vorstand kurz vor dem dritten Advent Briefe mit einem Sudoku-Heft, einem Mund-/Nasen-Schutz mit Kolping-Aufdruck, einer weihnachtlichen Geschichte und einem Weihnachtsgruß an die Mitglieder der Kolpingsfamilie. Der Erlös der drei Gebrauchtkleidersammlungen wurde kürzlich an die Nothilfe Königsberg und als „Futterspende“ für die therapeutisch wichtigen Haustiere im „Junit-Sirius“-Intensivwohngruppe in Seppenrade übergeben.

Das Leitungsteam und der gesamte Vorstand hoffen abschließend, dass es 2021 wieder die Möglichkeit der persönlichen Begegnung und gemeinsamer Aktivitäten geben wird. Geplant ist für den 27. Januar (Mittwoch) eine „Bauherrenschule digital“. Dort sind noch einige wenige Plätze frei. Nähere Informationen sind auf der Internetseite www.kolping-seppenrade.de zu finden. Für das weitere Jahresprogramm würden noch Vorschläge gesucht, heißt es weiter. Diese seien per E-Mail oder persönlich an den Vorstand heranzutragen. Weitere Programmpunkte würden situationsbedingt kurzfristig über die Presse, per E-Mail und auf der Homepage bekanntgegeben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761381?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker