Lions Club überreicht Spenden im Wert von 26 900 Euro
FFP2-Masken für Bedürftige

Lüdinghausen -

Die Summe von 26 900 Euro hat die Adventskalender-Aktion des Lions Clubs eingebracht. Diese Summe kommt jetzt Gruppen und Vereinen – darunter unter anderem die Tafel Lüdinghausen und der Sozialdienst katholischer Frauen – zugute.

Donnerstag, 25.02.2021, 19:00 Uhr
Der Lions Club überreichte seine Spenden aus der Adventskalender-Aktion an Vereine und Gruppen.
Der Lions Club überreichte seine Spenden aus der Adventskalender-Aktion an Vereine und Gruppen. Foto: privat

Im „Corona-Jahr“ ist vieles anders. Nicht so bei dem jährlichen Sozialprojekt „Adventskalender“ des Lions Clubs Lüdinghausen. Er hat es mit seinem Förderverein und dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren und der treuen „Kunden“ geschafft, den jährlichen Adventskalender trotz Corona erfolgreich durchzuführen. Davon profitieren zahlreiche Organisationen in Lüdinghausen und Umgebung, heißt es in einer Pressemitteilung des Serviceclubs.

Insgesamt wurde eine Förderung in Höhe von 26 900 Euro ausgeschüttet. Darin enthalten seien Ausgaben zum „preisgünstigen Kauf von FFP2-Gesichtsmasken“. 3000 Masken hat der Lions Club bei dem münsterischen Unternehmen VT Medical gekauft. Die Firma stockte das Kontingent aus eigenen Mitteln um 2000 auf, sodass jetzt 5000 Gesichtsmasken symbolisch karitativen Organisationen mit der Bitte überreicht wurden, diese Bedürftigen zu geben. Die Tafeln Ascheberg, Lüdinghausen und Senden erhielten jeweils 1000 Masken, die verbleibenden Exemplare wurden an Caritas, Diakonie und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) verteilt.

Im Mittelpunkt der Ausschüttung aus dem Erlös des Adventskalenders steht wie immer die Jugendförderung. 6000 Euro sind für pädagogische Programme des Lions Clubs an Schulen bestimmt, 3500 Euro erhält das Café Blaupause im Hakehaus zur Mitfinanzierung einer Stelle unter anderem zur Hausaufgabenbetreuung, 3000 Euro gehen an den SkF für das Projekt „Jedem Kind ein Geschenk“. Weitere Zuschüsse bekommen die OJA Ascheberg (1500 Euro), das Frauenhaus Dülmen und die Notfallseelsorge (1500 Euro), die Stadtbücherei in Lüdinghausen für eine medienpädagogische Stelle (3000 Euro) und der SkF für „Familien in Not“ (2500 Euro für Warengutscheine).

Aus dem Adventskalender werden jährlich auch Mittel für den Jugendsozialpreis vergeben. Wegen der Corona-Pandemie haben in diesem Jahr nur drei Gruppen Anträge gestellt (Voltigierabteilung des Reit- und Fahrvereins Senden, Jugendteam Reitverein Elvert und Life-Band Lüdinghausen). Alle Gruppen erhalten jeweils 500 Euro. Auf die traditionelle Veranstaltung zur Übergabe des Jugendsozialpreises wird in diesem Jahr verzichtet, so der Lions Club.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7838260?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker