Einrichtungsleiter der Seniorenheime kritisieren Ankündigung des NRW-Gesundheitsministers
„Regeln ohne Sinn und Verstand“

Lüdinghausen -

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann kündigt Lockerungen für die Seniorenheime an – und die Einrichtungsleiter sind alles andere als zufrieden. Für die Bewohner wird sich nur wenig ändern, weil es einige Lockerungen schon gibt und die Sicherheit weiterhin an oberster Stelle steht. Von Marion Fenner
Freitag, 12.03.2021, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.03.2021, 10:00 Uhr
Altenheimen verspricht NRW-Gesundheitsminister wieder mehr Lockerungen. Die Einrichtungsleiter aus der Steverstadt und dem Rosendorf sind angesichts dieser Ankündigung nicht in Partystimmung.
Altenheimen verspricht NRW-Gesundheitsminister wieder mehr Lockerungen. Die Einrichtungsleiter aus der Steverstadt und dem Rosendorf sind angesichts dieser Ankündigung nicht in Partystimmung. Foto: IMAGO/Monkey Business
Eine große Party wird es in den Seniorenheimen der Steverstadt angesichts der Ankündigungen von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nicht geben. Laumann hat Lockerungen versprochen: Singen, Gottesdienste und gemeinsames Basteln sollen wieder möglich sein. Auf Masken darf verzichtet werden, und wöchentliche Schnelltests der Bewohner werden überflüssig, weil die Mehrheit der Bewohner und des Personals bereits durch eine Impfung gegen das Coronavirus geschützt ist. Sascha Schikofski, Einrichtungs- und Pflegedienstleitung vom Clara Stift in Seppenrade, kann seinen Ärger über diese Aussage Laumanns kaum unterdrücken. Schutzmaßnahmen „War der Minister – außer zu einem PR-Termin oder einem offiziellen Empfang – schon einmal in einer Senioreneinrichtung?“, fragt er.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7864552?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7864552?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker