Lippeverband saniert die Kläranlage Lüdinghausen
Zwölf Millionen Euro investiert­

Lüdinghausen -

Für rund zwölf Millionen Euro wird derzeit die Kläranlage Lüdinghausen saniert und modernisiert. Künftig könne die gesamte Anlage von den Mitarbeitern über Tablets gesteuert werden, und zwar von jedem Ort der Welt, erklärt Anne-Kathrin Lappe, Pressesprecherin des Lippeverbandes. Von Peter Werth
Montag, 12.04.2021, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 12.04.2021, 06:00 Uhr
In mehreren Bauabschnitten wird derzeit die Kläranlage Lüdinghausen saniert und technisch aufgerüstet.
In mehreren Bauabschnitten wird derzeit die Kläranlage Lüdinghausen saniert und technisch aufgerüstet.
Da kommt ganz schön was zusammen: 2,36 Millionen Kubikmeter Wasser – das entspricht einer Menge von über 15 Millionen Badewannenfüllungen – werden alljährlich in der Kläranlage Lüdinghausen gereinigt. Die 1979 errichtete Anlage wurde 1992 letztmals erweitert und technisch aufgerüstet. Seit 2019 wird nun bereits Zug um Zug an der Sanierung gearbeitet. Diese, erklärt Anne-Kathrin Lappe, die Pressesprecherin des Lippeverbandes, soll wohl bis ins Jahr 2022 andauern. Nach dem Ende der Arbeiten werde die Kläranlage komplett digital zu steuern sein. Die sechs Mitarbeiter können dann per Tablet von jedem Ort der Welt aus die gesamte Anlage überwachen und steuern. Das beziehe sich auf die Prüfung von Messwerten in Echtzeit und daraus folgende erforderliche Anpassungen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7908460?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7908460?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker