Bürgermeister lernt Burg Kakesbeck kennen
„Kulturelle und touristische Bereicherung“

Lüdinghausen -

Gute Fortschritte machen die Bauarbeiten auf Burg Kakesbeck. Davon konnte sich Ansgar Mertens bei einem Besuch des historischen Gebäudes überzeugen. Nach Ansicht des Bürgermeisters hat es eine Menge Potenzial für kulturelle und touristische Veranstaltungen.

Montag, 03.05.2021, 18:21 Uhr aktualisiert: 03.05.2021, 18:30 Uhr
Bürgermeister Ansgar Mertens (v.l.) besuchte jetzt die Burg Kakesbeck und traf dort Bernd Sparenberg und Klaus Bertelsbeck von der Stiftung Burg Kakesbeck.
Bürgermeister Ansgar Mertens (v.l.) besuchte jetzt die Burg Kakesbeck und traf dort Bernd Sparenberg und Klaus Bertelsbeck von der Stiftung Burg Kakesbeck. Foto: privat

Es ging Bürgermeister Ansgar Mertens wohl wie vielen, die die Burg Kakesbeck bisher nur von außen wahrnehmen konnten und keine Vorstellung von den inneren Werten dieser für die Allgemeinheit nicht zugänglichen Anlage hatten. Bei Fahrten über den Kakesbecker Damm hatte Mertens in den vergangenen Wochen das Abschmelzen der zahlreichen, gelagerten Baumaterialien auf der Vorburg und das Großreinemachen des Außenbereichs der Burg wahrgenommen. Auf Einladung des Stiftungsvorstands nahm der Bürgermeister nun die Gelegenheit wahr, einen Blick in das Innere der weiträumigen Burganlage zu werfen, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung Burg Kakesbeck.

Bei der Visite erging es ihm wie so manch anderem unvorbereiteten Besucher. Beim Betreten des aufgeräumten Innenhofs mit nur noch wenigen anstehenden Baumaßnahmen zeigte er sich beeindruckt von dem fast vollständig fertig gestellten Ensemble und dem mittelalterlichen Flair der geschlossenen Anlage, heißt es weiter. Ihm fiel es nicht schwer, sich vorzustellen, wie in nicht allzu ferner Zukunft sich dieser Hof mit Leben füllt.

Aber auch der Gewölbekeller und der darüber liegende Rittersaal lassen erahnen, welches Potenzial in dieser Burganlage steckt. Für das insgesamt 400 Quadratmeter große Bauhaus sucht die Stiftung noch eine Nutzung, die auch dem wirtschaftlichen Aspekt dauerhaft gerecht wird. Die zukünftige Burgschänke mit der Außengastronomie im Burghof und die öffentliche Bibliothek werden das spätere Angebot von temporären Ausstellungen, Veranstaltungen und möglichen Events ergänzen.

Der Bürgermeister erkannte und begrüßte die kulturelle und touristische Bereicherung für Lüdinghausen und darüber hinaus. Seine an den Stiftungsvorsitzenden Bernd Sparenberg und den ebenfalls dem Vorstand angehörenden Klaus Bertelsbeck gerichteten Worte am Ende seines Besuchs: „Hier werden wir uns öfters sehen“.

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7947947?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker