Nottuln
Musiker wollen der Kirche helfen

Sonntag, 08.05.2011, 07:05 Uhr

Nottuln - Wenn in einer Kirche Rockmusik erklingt, dann ist das sicherlich ungewöhnlich und lockt den einen oder anderen neugierigen Zuhörer an. Dass Barock, Romantik und „ernste“ Moderne genauso begeistern können, davon will das Benefizkonzert am 15. Mai (Sonntag) ab 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Martinus überzeugen.

Ein Teil des Konzertes wird von den Sängern und Sängerinnen des Chorus Cantemus aus Appelhülsen unter der Leitung von Thomas Drees gestaltet. Der Chor trägt seit Jahren den Titel „Meisterchor des Chorverbandes NRW“ und überzeugte zuletzt mit der Aufführung des Paulus-Oratoriums von Felix Mendelssohn-Bartholdy im Konzerttheater Coesfeld.

Chorleiter und Chormitglieder waren spontan von der Idee angetan, das Benefizkonzert mitzugestalten und so nicht zuletzt auch die Verbundenheit innerhalb der Pfarre St. Martin zum Ausdruck zu bringen, heißt es in einer Pressemitteilung des Chorus Cantemus.

Einen weiteren Schwerpunkt des Konzertes wird das Ensemble „Les Joyeux“ bilden. Das Ensemble für Kammermusik (nicht nur) des Barock folgte schon im vergangenen Jahr einer Einladung nach Nottuln in die Amtmannei und durfte erst nach zahlreichen Zugaben den Saal wieder verlassen.

Zwei weitere Highlights warten auf die Zuhörer: Peter Amadeus Schneider, der Bürgermeister von Nottuln, und Axel Pieper, einer der Kapläne der Pfarrgemeinde St. Martin, können von allen Musikinteressierten einmal außerhalb ihrer Rollen erlebt werden.

Das Programm ist so gestaltet, dass für jeden Musikgeschmack etwas dabei ist. Es werden unter anderem Werke von Telemann, Buxtehude, Purcell und Rutter aufgeführt.

Wer also einen Ohrenschmaus erleben will und nach einer guten Möglichkeit gesucht hat, die Aktion „Wir retten St. Martinus“ zu unterstützen, ist dazu eingeladen. Der Erlös kommt ausschließlich der Renovierung zugute. Um eine Spende wird gebeten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/240502?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F698022%2F698054%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker