Probenstart für modernes Requiem
Chor geht auf Stimmenfang

Appelhülsen -

Der Chorus Cantemus startet die Probenphase für John Rutters „Requiem“ mit einer Schnupperprobe am Freitag (24. Februar) im Pfarrheim Appelhülsen.

Samstag, 18.02.2012, 20:02 Uhr

Der Brite John Rutter gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten für Chor- und Kirchenmusik, sein Requiem erlebte im Jahr der Uraufführung (1985) einen überwältigenden Erfolg.

Dieses Requiem für Chor, Sopransolo und Orchester wirkt nicht schwermütig und düster, sondern es entfaltet höchst erfindungsreich eine Stimmung des Trostes. Rutter hält sich zudem nicht streng an die liturgischen Vorgaben einer Totenmesse. Vielmehr wechseln sich liturgische Texte in lateinischer Sprache mit englischen Psalmversen und auch mit Texten aus dem „Book of Common Prayer“ der anglikanischen Kirche ab. Die Orchesterbesetzung wird dabei mit Klangfarben von Harfe und Glockenspiel facettenreich erweitert – ein „Requiem unserer Zeit“.

John Rutter hat das Werk für einen Chor geschrieben, der zwar sehr gut ausgebildet, aber kein Profichor war. So entstand dieses eingängige Requiem, zu welchem auch den Zuhörern mit einprägsamen und harmonischen Melodien schnell Zugang verschafft wird. Gründe genug also für den Chorus Cantemus, Kammerchor Appelhülsen , gerade mit diesem populären Werk auf „ Stimmenfang “ zu gehen.

Der Chor wurde 1990 von Thomas Drees gegründet und ist seit 2004 Meisterchor im Chorverband NRW. Die Sänger und Sängerinnen kommen aus dem gesamten Kreis Coesfeld und darüber hinaus.

Alle sangesfreudigen Menschen sind eingeladen, den Chor bei seinem Vorhaben stimmlich zu unterstützen. Die Schnupperprobe beginnt am Freitag (24. Februar) um 20 Uhr im Pfarrheim Appelhülsen. Wer verhindert ist, kann gerne später einsteigen. Nähere Infos über den Chor auf www.chorus-cantemus.de oder bei Thomas Drees, ' 0 25 09/91 25, und nei Bettina Kasberg, ' 0 25 98/9 295 92.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/662649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F698015%2F698018%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker