European Energy Award Gold
Gemeinde mit Vorbildcharakter

Nottuln -

Die Energie- und Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde Nottuln haben die Auditoren für den European Energy Award Gold beeindruckt.

Donnerstag, 21.06.2012, 10:06 Uhr

European Energy Award Gold : Gemeinde mit Vorbildcharakter
Gruppenbild vor dem Biokessel in der Holzhackschnitzelanlage: Das Nottulner Energieteam und die Auditoren Peter Nathan (6.v.r.), Ramona Schalek (5.v.r.) und Jan Lüke (4.v.r.). Foto: Ludger Warnke

Peter Nathan , nationaler Auditor, hat schon zweimal die Gemeinde Nottuln besucht, um deren Anstrengungen für den nachhaltigen Umgang mit Energie zu begutachten. Am Mittwoch war er zum dritten Mal in der Gemeinde und tief beeindruckt. Denn die Energie- und Klimaschutzaktivitäten in Nottuln können sich sehen lassen. Peter Nathan attestierte der Gemeinde im WN-Gespräch „ Vorbildcharakter “ und sprach von „sehr, sehr positiven Entwicklungen“. „Aus meiner Sicht sind die durchgeführten Maßnahmen und weiteren Konzepte goldwürdig“, sagte er.

Beigeordneter Klaus Fallberg hörte es mit Freude. Denn darum ging es gestern: Peter Nathan war zusammen mit Ramona Schalek (TÜV Rheinland) und Jan Lüke (Österreich) nach Nottuln gekommen, um zu prüfen, ob die Gemeinde mit dem European Energy Award in Gold ausgezeichnet werden kann. Bislang hat Nottuln die begehrte Auszeichnung zweimal in „Silber“ erhalten, nun soll die höchste Stufe auf der Auszeichnungsleiter erklommen werden.

Der European Energy Award (eea) ist ein von der EU-Kommission eingesetztes Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, mit dem die Energie- und Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und überprüft werden. Das wichtigste Werkzeug des eea-Programms ist der eea-Maßnahmenkatalog, der von einem Energieteam in der Kommune erarbeitet und umgesetzt wird.

Das Nottulner Energieteam mit Petra Bunzel (Klimaschutzbeauftragte und Teamleiterin), Stefanie Henke (stellv. Klimaschutzbeauftragte) und den Teammitgliedern Bernd Pieper, Gabriele Mense-Viehoff, Andrea Vaegs, Harald Gerding, Peter Scheunemann und Klaus Fallberg – unterstützt vom externen Energieberater Reiner Tippkötter – hatte sich auf die Prüfung bestens vorbereitet. Vormittags wurden Konzepte und umgesetzte Maßnahmen detailliert vorgestellt, nachmittags wurde unter anderem die neue Holzhackschnitzel-Heizanlage besichtigt.

Bekommt Nottuln nun also die begehrte Auszeichnung in Gold? Da hielt sich Peter Nathan doch bedeckt. Denn das offizielle Ergebnis soll erst im Herbst kurz vor der Preisverleihung in Brüssel öffentlich bekannt gegeben werden.

Und: Die Auditoren legen nicht die endgültige Bewertung fest, sondern sprechen „nur“ eine Empfehlung aus. Peter Nathan: „Meistens wird dieser Empfehlung aber gefolgt.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/939598?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F698015%2F1044106%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker