DRK-Kreisverband
Dienst rund um die Uhr

Nottuln -

Als Dank für ihren Dienst auch an den Feiertagen gab es nun für die Mitarbeiter der DRK-Rettungswache Nottuln kleine Präsente.

Donnerstag, 27.12.2012, 09:12 Uhr

Besuch in der Rettungswache Nottuln: Adrian Iwanowski, Olivia Amos, Raoul Schneider und Lars Korak (v.r.) bekamen an Heiligabend während ihrer Dienststunden Besuch von DRK-Vorstand Dieter Schwörer, Präsident Ludger Gödde und Vizepräsidentin Renate Haltern (v.l.).
Besuch in der Rettungswache Nottuln: Adrian Iwanowski, Olivia Amos, Raoul Schneider und Lars Korak (v.r.) bekamen an Heiligabend während ihrer Dienststunden Besuch von DRK-Vorstand Dieter Schwörer, Präsident Ludger Gödde und Vizepräsidentin Renate Haltern (v.l.). Foto: Marita Strothe

„In Nottuln besteht eine Rettungswache , die das halbe Kreisgebiet abdeckt“, erinnerte an Heiligabend Michael Hofmann , Leiter des Rettungsdienstes des Roten Kreuzes, die Besucher der Nottulner Rettungswache. Wie in jedem Jahr überbrachten an diesem Tag DRK-Präsident Ludger Gödde, Vizepräsidentin Renate Haltern und DRK-Vorstand Dieter Schwörer den diensttuenden Rettungsassistenten Weihnachtspräsente – verbunden mit einem außerordentlichen Dank für ihren Einsatz rund um die Uhr.

Am Heiligen Abend besetzten in diesem Jahr die hauptamtlichen Rettungsassistenten Raoul Schneider und Adrian Iwanowski sowie die beiden Jahrespraktikanten Olivia Amos und Lars Korak von 6.30 bis 18.30 Uhr die Nottulner Wache. Dort ist im 24-Stunden-Dienst ein Rettungswagen stationiert, tagsüber werden zusätzlich ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Krankentransportwagen betrieben. Schneider und Korak verrichteten auch an den beiden Weihnachtsfeiertagen tagsüber in der Wache ihren Dienst und Adrian Iwanowski arbeitete in der Nachtschicht „zwischen“ den Feiertagen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1366541?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F698015%2F1781814%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker