Konzert des Chorus Cantemus
Konzert zum neuen Jahr

Appelhülsen -

Der Chorus Cantemus ist Garant für niveauvolle Konzerte. Am Samstag (26. Januar) sind alle Interessierten zu einem solchen in die Appelhülsener Kirche eingeladen.

Mittwoch, 23.01.2013, 11:01 Uhr

Der Appelhülsener Kammerchor Chorus Cantemus lädt am Samstag (26. Januar) zu einem „Konzert zum neuen Jahr“ ein. Es beginnt um 20 Uhr in der Appelhülsener Kirche St. Mariä Himmelfahrt .

Im Vordergrund stehen das „Requiem“ und das „Te deum“ des britischen Komponisten John Rutter . Rutter gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten für Chor- und Kirchenmusik. Der spontane Erfolg des 1985 komponierten „Requiem“ kam geradezu einem Wunder gleich, heißt es in der Einladung zum Konzert: In den ersten sechs Monaten nach seiner Veröffentlichung erlebte das Werk allein in den USA über 500 Aufführungen. Auch das „Te Deum“ ist ein international geschätztes Werk.

Eingängige Melodien mit Ohrwurmcharakter, farbenfrohe, abwechslungsreiche und oft überraschende Harmonik, rhythmische Experimentierfreude und effektvolle Instrumentierung in der Orchesterbegleitung sind „Zutaten“ beider Werke. Rutter erreiche damit nicht nur einen unverkennbaren Personalstil, sondern auch „so manch seliges Dahinschweben und fröhliches Fußwippen beim Publikum“, heißt es weiter.

Der Chorus Cantemus begann vor einem knappen Jahr mit den Proben für dieses Konzert und freut sich nun auf die Aufführung. Unterstützt wird der Chor vom Kourion-Orchester aus Münster sowie von Heike Wichmann mit der Klarinette. Zum Chor gesellt sich ein Solo-Sopran, für den die Sopranistin Anna-Maria Lora gewonnen werden konnte. Die Gesamtleitung des Konzertes hat Thomas Drees.

Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro können im Vorverkauf bei allen Chormitgliedern, aber auch an der Abendkasse erworben werden. Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1445657?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F1781774%2F1781813%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker